14.05.2020 | Deutschland Auch ohne Verdacht: Krankenkassen sollen künftig Corona-Test bezahlen

Krankenkassen sollen künftig die Kosten für einen Corona-Test übernehmen - auch wenn man ohne Verdacht auf das Corona-Virus testet.

Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB

Um die Infektionslage in Deutschland besser einschätzen zu können müssen Ärzte und Labore den Gesundheitsämtern zukünftig auch negative und genese Fälle des Corona-Virus melden. Bislang mussten nur positiv gemeldete Fälle und Todesfälle an die Gesundheitsämter gemeldet werden.

Auch die Testkapazitäten sollen erhöht werden. Zuküfntig sollen auch mehr Menschen in einem gefährdeten Umfeld, wie in Pflegeheimen und Krankenhäusern getestet werden. Auf diese Eckpunkte hat sich heute der Bundestag geeinigt und möchte finanzielle Hilfen bereitstellen.

Tests sollen von der Krankenkasse gezahlt werden

BIslang wurde Corona-Tests nur bei entsprechenden Symptomen von der jeweiligen Krankenkasse des Patienten bezahlt. Dies soll sich nun ändern.

Die gesetzliche Krankenversicherungen sollen diese Tests künftig auch bezahlen, wenn sich eine Person ohne Symptome testen lässt. Die Gesundheitsämter können in diesem Fall dann direkt mit den Krankenkassen abrechnen. 

EIn Konzept wann diese Reihentests durchgeführt werden sollen, wird aktuell noch im Bundesgesundheitsministerium erarbeitet. Bis das neue Infektionsschutzgesetz in Kraft tritt, soll ein entsprechendes Konzept vorliegen. Nun muss noch der Bundesrat über die Gesetzesänderung abstimmen.