19.01.2021 | Deutschland Beschlussvorlage vor Corona-Gipfel: Diese Verschärfungen sind geplant

Kurz vor dem vorverschobenen Treffen zwischen Bund und Ländern um 14 Uhr, um erneut über die aktuellen Maßnahmen zu beraten, gibt es bereits eine Beschlussvorlage zu neuen Regelungen.

Foto: Michael Kappeler/dpa-pool/dpa

Schon vor dem eigentlichen Corona-Gipfel der Ministerpräsidenten gemeinsam mit Kanzlerin Merkel, gibt es eine Beschlussvorlage, die ANTENNE BAYERN vorliegt. Diese gibt eine Richtung und einen gewissen Grundtenor für die Besprechung am Nachmittag vor und zeigt bereits eine klare Richtung an. Die Verlängerung des Lockdown gilt als sicher. Nach Beratungen der Ministerpräsidenten durch Experten, stehen nun folgende Maßnahmen im Raum.

Das steht in der Beschlussvorlage:
  • Lockdown bis zum 15. Februar 2021 verlängern.
  • Apell jegliche Kontakte für drei Woche zu unterlassen, weiterhin max. eine weiter Person aus einem weiteren Haushalt.
  • Keine Alltagsmasken mehr in Geschäften und ÖPNV, dafür medizinische Masken. In Bayern gibt es schon die FFP2-Maskenpflicht. 
  • Kitas und Schulen bleiben bis zum 15. Februar 2021 geschlossen.
  • Um Kontakte im ÖPNV sowie am Arbeitsplatz möglichst reduzieren zu können, sollen Firmen, die die Möglichkeit zu Homeoffice haben, dieses anbieten müssen.

Noch ist keiner dieser Punkte beschlossen. Sie stehen bei der Ministerpräsidentenkonferenz der Länder lediglich zur Debatte und sind im Vorfeld durch Experten zusammengestellt worden. 

No-Covid-Strategie

Dabei sind sich Virologen, Molekularbiologen sowie Fachleute verschiedenster Institutionen einig, dass der Lockdown weitergehen muss. Einige Berater befürworten sogar eine sogenannte No-Covid-Strategie, wie sie auch erfolgreich in Australien angewendet wurde. Das oberste Ziel ist dabei die proaktive Ausrottung des Virus, also ein 3-4 wöchiger kompletter Shutdown, begleitet von strengen Quarantänemaßnahmen und einer Impfkampagne. Ein konkreter Wiedereröffnungsplan könnte parallel dazu die Moral zur Einhaltung der Regeln hochhalten und frustrierende Verlängerungen überflüssig machen. Mit dieser Strategie konnte Australien wieder langfristig zur Normalität zurückkehren.

Ob allerdings auf die Ministerpräsidenten der Länder ein so hartes Vorgehen anpeilen, ist nicht bekannt. Vorerst sollen medizinische Masken, Homeoffice und ein verlängerter Lockdown die Inzidenzen senken.