04.01.2021 | Deutschland Lockdown-Verlängerung bis 31. Januar? Darüber beraten Bund & Länder

Der harte Lockdown soll wohl bis zum 31. Januar verlängert werden. Über diesen Punkt wollen die Länderchefs morgen mit Bundeskanzlerin Merkel beraten.

Foto: Sven Hoppe/dpa

Bund und Länder haben sich offenbar auf eine Verlängerung des harten Corona-Lockdowns in Deutschland geeinigt. Demnach soll dieser bis zum 31. Januar verlängert werden. Das geht aus einem Bericht der BILD hervor. 

Eine endgültige Entscheidung wird es am Dienstag (5. Januar) geben. Hier wollen die Ministerpräsidenten der Länder in einer Videoschalte mit Bundeskanzlerin Merkel über das weitere Vorgehen in Sachen Corona-Lockdown beraten. 

Lockdown soll wohl verlängert werden

Über eine Verlängerung des Lockdowns sind sich die Ministerpräsidenten weitestgehend einig. Die Unions-geführten Länder hatten sich bereits am Sonntagabend auf diese Linie verständigt, wie die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus dem Kreis der Ministerpräsidenten erfuhr. Nur zwei SPD-geführte Länder seien noch anderer Meinung, hieß es aus einer anderen Quelle.

Ursprünglich sollte der harte Lockdown am 10. Januar enden, jetzt bahnt sich eine Verlängerung an. Grund dafür ist das weiterhin hohe Infektionsgeschehen, wobei insbesondere die Auswirkungen von Weihnachten und Silvester noch nicht erkennbar sind. 

Das soll für Schulen gelten

Für Schulen könnten sich die Länderchefs mit Kanzlerin Merkel auf einen Sonderweg einigen. Eine komplette Rückkehr zum Regelunterricht ab dem 10. Januar gilt als unwahrscheinlich. 

Da Bildung als Ländersache gilt, kann es gut möglich sein, dass die Bundesländer die Schulregeln unterschiedlich umsetzen. Als denkbar gilt ein differenziertes System aus Wechsel- und Distanzunterricht, abgestuft nach Alter der Schülerinnen und Schüler sowie Schularten. So könnten Schüler aus jüngeren Jahrgängen oder Abschlussklassen zuerst zum Wechselunterricht zurückkehren. Diesen Vorschlag unterstützt auch Bayerns Kultusminister Piazolo.

Kommen weitere Verschärfungen?

Bei einer Verlängerung des Lockdowns würden die aktuell geltenden Corona-Beschränkungen weiterhin gelten. Dazu zählen zum Beispiel die Schließung des Einzelhandels, die Kontaktbeschränkungen, die nächtlichen Ausgangssperren und die Ausgangsbeschränkungen. Ob es hier Lockerungen oder Verschärfungen gibt, ist bisher nicht bekannt.

Ein Vorschlag aus Thüringen hat im Vorfeld für Gesprächsstoff gesorgt. So will Thüringens Ministerpräsident Ramelow Ausflüge nur noch in einem Radius von 15 Kilometer zum eigenen Wohnort erlauben. Damit sollen Tagesausflüge in überfüllte Winterregionen verhindert werden. Dieser Vorschlag stieß bei den meisten Politikern jedoch auf Kritik.