19.07.2022 | Deutschland Entlastung für Familien: Bundesfamilienministerin will Kindergeld erhöhen

Erste Entlastungspakete wie das 9-Euro Ticket oder Einmalzahlungen hat die Bundesregierung angesichts massiv steigender Preise auf den Weg gebracht. Nun plant Familienministerin Lisa Paus eine weitere Erhöhung des Kindesgeldes. Einzelheiten dazu haben wir hier für euch zusammengefasst.

Foto: Patrick Seeger/dpa

Noch sind keine konkreten Gesetze verabschiedet worden. Aber Bundesfamilienministerin Lisa Paus hält eine Erhöhung des Kindergeldes für ein geeignetes Mittel, um ärmere Familien bei der aktuell hohen Inflation zu entlasten

Das wäre ein Weg, diese Familien zielgenau zu unterstützen, sagte Paus nun in einem Interview. Konkrete Zahlen nannte sie bisher nicht. 

Langfristige Ziele

Kurzfristig will die Bundesregierung also das Kindergeld anheben. Das langfristige Ziel der Ampel-Koalition ist es aber, eine sogenannte Kindergrundsicherung einzuführen. Damit sollen alle bisherigen Sozialleistungen für Kinder gebündelt werden. Aktuell arbeitet eine Expertengruppe an der konkreten Umsetzung. Ab 2025 soll die Kindergrundsicherung laut Paus dann ausgezahlt werden. 

Existenzminimumbericht

Die Familienministerin hatte erst vor Kurzem angekündigt, dass die Bundesregierung zwangsläufig über Steuerfreibeträge, eine Erhöhung des Kindergeldes und höhere Regelsätze diskutieren werde. Grundlage für die Beratungen soll der sogenannte Existenzminimumbericht sein, der im Herbst erscheinen wird.

Das könnte euch auch interessieren