08.09.2021 | Deutschland Corona in Kitas: Das sind die neuen Quarantäne-Vorschriften

Bundesweit einheitliche Corona-Regeln zu finden, stellt schon seit Beginn der Pandemie immer wieder eine Herausforderung dar. Was die Quarantäne-Regeln in Kitas und Schulen angeht, haben sich Bund und Länder jetzt aber auf einheitliche Maßnahmen geeinigt. Was das jetzt für euch und eure Kinder bedeutet, erfahrt ihr hier.

Foto: Monika Skolimowska / dpa-Zentralbild / dpa

Mal 14 Tage, mal weniger - die Quarantäne-Vorschriften für Kitas sind von Bundesland zu Bundesland bis jetzt immer sehr unterschiedlich gewesen. Von nun an aber nicht mehr: Bund und Länder haben sich auf einheitliche Regeln für die Quarantäne bei Kita-Kindern geeinigt.

Das gilt für direkte Kontaktpersonen

Einer der größten Streitpunkt war, ob die gesamte Kita-Gruppe in Quarantäne muss, wenn es einen positiven Fall innerhalb der Gruppe gibt. Und die Antwort auf diese Frage lautet jetzt offiziell: Nein. Sollte ein Kind positiv auf Corona getestet werden, müssen nur die direkten Kontaktpersonen dieses Kindes in Quarantäne. Und wenn diese Kontaktpersonen keine Symptome einer Corona-Infektion zeigen, dann können sie sich nach frühestens fünf Tagen freitesten und wieder zurück in die Kita gehen.

Das gilt für den Rest der Gruppe

Die Kinder der Gruppe, die nicht in direktem Kontakt mit dem infizierten Kind standen, können weiterhin in die Kita gehen. Sie werden aber für einen bestimmten Zeitraum intensiver getestet als vorher. Allgemein gilt: Die Quarantäne-Regeln seien "nach Augenmaß" einzuschätzen. 

Und alle diese Regeln gelten auch für Schülerinnen und Schüler.

Das könnte dich auch interessieren: