09.02.2021 | Deutschland Corona-Prämie für Pflegepersonal: So viel bekommen Mitarbeiter jetzt

Insgesamt 450 Millionen Euro nimmt die Bundesregierung für einen Pflege-Bonus in die Hand. Wer die Prämie bekommt, wann sie ausgezahlt wird und warum sie nochmal um 500€ aufgestockt wurde, erfahrt ihr bei uns.

Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Für ihren unermüdlichen Einsatz in Kliniken und auf Intensivstationen sollen Pflegerinnen und Pfleger einen Corona-Bonus von 1.500€ erhalten. 

Auch Reinigungspersonal profitiert

Dafür stellt die Bundesregierung einen Topf von 450 Millionen Euro zur Verfügung aus welchem über das Pflegepersonal hinaus aber auch Reinigungskräfte auf Intensivstationen profitieren sollen. Auch sie sollen den vollen Bonus erhalten. Die ursprünglich auf 1000€ angesetzte Prämie wurde außerdem um 500€ aufgestockt, die von den Ländern übernommen werden. In der Beschlussvorlage heißt es dazu:

„Die zweite Welle der Corona-Pandemie hat viele Krankenhäuser und ihre Beschäftigten vor eine noch größere Belastung gestellt als die erste Welle“
Prämien kommen bis zum Sommer 

So sollen die Boni bis spätestens Juni 2021 an alle Berechtigen ausgezahlt werden. Die Abwicklung läuft dabei über die Krankenhäuser selbst. Diese sollen im Prozess der Prämienauszahlung dann Beschäftigte nennen, die coronabedingt besonders belastet wurden und können die konkrete Verteilung selbst bestimmen. 

Diese Kliniken bekommen den Bonus

Anspruchsberechtigt sind laut der Vorlage insgesamt 1.038 Krankenhäuser in Deutschland. Dabei gilt, dass große Kliniken mit mehr als 500 Betten einen Anspruch haben, wenn sie mehr als 50 Covid-Fälle behandelt haben, kleinere Häuser ab 20 behandelten Corona-Patienten.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) unterstützt das Vorhaben der Bundesregierung. DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum unterstreicht:

„Dabei waren und sind sie über Wochen und Monate anhaltender extremer Belastung ausgesetzt.“

Um so wichtiger sei es nun, dass die Prämie gesetzliche Leitplanken bekomme, die dafür sorgen, dass alle Pflegekräfte gleichermaßen davon profitieren.