12.01.2022 | Deutschland Corona-Selbsttests: Diese Fehler führen zu einem falschem Ergebnis

Corona-Schnelltests gehören mittlerweile seit Monaten für viele zum Alltag und gelten als kinderleicht. Trotzdem passieren beim Testen zuhause noch viele Fehler. Ein britischer Forscher hat jetzt die drei häufigsten Anwendungsfehler aufgedeckt. Wie ihr einfache Fehler künftig vermeidet, erfahrt ihr hier.

Foto: Marijan Murat / dpa

Mittlerweile dürfte bei den meisten Menschen ein Corona-Schnelltest zur Routine gehören. Doch noch immer passieren viele Fehler in der Anwendung. Der britische Arzt Dr. Nathan Hudson-Peacock aus London hat die drei häufigsten Fehler untersucht, die zu einem falschen Testergebnis führen können.

So könnt ihr Fehler vermeiden

Auch beim Selbsttest gilt wie bei einer Teststation: Hände gründlich waschen, Nase putzen und eine Weile warten, bis man nach dem Essen oder Trinken einen Schnelltest durchführt. Bei der Anwendung in den heimischen vier Wänden nehmen es viele nicht so genau - was dann am Ende zu einem verfälschten Ergebnis führen kann. Besonders nach der Zunahme stark kohlesäurehaltiger Getränken kann der Test dann schnell falsch positiv ausschlagen, sagte Hudson-Peacock gegenüber dem Magazin "Metro".

Vorbereitung ist wichtig

Es klingt banal, aber die richtige Vorbereitung ist entscheidend. Weil es mittlerweile eine so große Flut an verschiedenen Testanbietern gibt, kommt es zu Verwechslungen in der Anwendung. So kommt es vor, dass der Abstrich an den falschen Stellen entnommen wird. Ein Blick in die Bedienungsanleitung kann da sehr hilfreich sein. So werden laut Hudson-Peacock öfter Rachenproben mit Nasenprobentests verwechselt. Das kann dann dazu führen, die Tests so dann häufiger falsch-positive Ergebnisse anzeigen. Würde der Test jedoch korrekt durchgeführt werden, wäre das Ergebnis dann negativ.

Auf die Linien achten

Auch wenn mal schnell gehen muss, sollte man sich die nötige Zeit für das Testen nehmen - dazu gehört auch, dass man auf die Testlinien achtet. Jede noch so schwache Linie sollte genauestens beobachtet werden. Auf dem ersten Blick erscheinen Tests manchmal negativ - hakt man das Ergebnis dann zu schnell ab oder schaut nicht genau hin, können so auch Fehler passieren, sagt Hudson-Peacock. Auch wenn es nur kleinste Abweichungen gibt - und es sich nur um einen kaum sichtbaren Strich handelt, der angezeigt wird: Um sicher zugehen, wäre in dem Fall ein zweiter Selbsttest sinnvoll