28.08.2019 | Deutschland Grüne wollen Extra-Urlaub für Radler: So könnte das in der Praxis aussehen

Mehr körperliche Aktivität gleich mehr Urlaub? Nach Meinung des Grünen-Bundestagsabgeordneten Stefan Gelbhaar sollte jeder mit zusätzlichem Urlaub belohnt werden, wenn er mit dem Fahrrad zur Arbeit kommt.

„Ein zusätzlicher Urlaubstag für Radfahrer ist gerecht, sagt Stefan Gelbhaar (43) von den Grünen. Im ANTENNE BAYERN-Interview führt der Bundestagsabgeordnete seinen Vorschlag näher aus: „Mir geht es darum, dass hier ein ungehobener Schatz liegt.“ Mitte September wolle er seine Idee auch bei einer Fahrradkonferenz im Bundestag vorstellen und mit Arbeitgebern diskutieren. 

Radfahrer sind weniger krank, „davon sollten sie auch etwas haben“, betont Gelbhaar. In den Niederlanden ergab schon vor zehn Jahren eine Studie, dass Arbeitnehmer, die auf das Rad umsteigen, im Schnitt einen Tag pro Jahr weniger krank sind. Der Grünen-Politiker stellt die Frage: „Wie mache ich es jemandem schmackhaft, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu kommen?“

So könnte die Idee in der Praxis aussehen

Gelbhaar schilderte gegenüber ANTENNE BAYERN, wie er sich die Extra-Urlaub-für-Radler-Idee in der Praxis vorstellen könnte. Sein Motto lautet: „Keep it simple!“ Einen zusätzlichen freien Tag könnte seiner Meinung nach bekommen, wer mehr als die Hälfte aller Arbeitstage im Jahr mit dem Rad zur Arbeit kommt. „Der Arbeitgeber müsste das mit seinen Arbeitnehmern verbindlich klären“, sagt Gelbhaar. Das muss also nicht zwingend gesetzlich festgelegt werden. „Das könnte man auch über Tarifverträge regeln“, so Gelbhaar.

Stefan Gelbhaar zum Nachhören: Wer sollte Extra-Urlaub bekommen?

Sie benötigen Javascript um die Audio-Datei abspielen zu können.Lade Player…

Kontrollen sind nicht nötig

Kontrollen, ob Beschäftigte, die den Zusatzurlaub haben wollen wirklich zur Arbeit radeln, hält Gelbhaar für „zu aufwändig“. Umgekehrt wäre auch der „Aufwand für Betrug“ seitens des Arbeitnehmers zu hoch. Der Grünen-Politiker würde daher auf eine Vertrauenslösung bauen. Am Ende hätte jeder etwas davon, meint der Bundestagsabgeordnete: „Der radelnde Arbeitnehmer hat mehr Urlaub, der Arbeitgeber gesündere Mitarbeiter und auch diejenigen, die sich gegen das Fahrrad entscheiden, profitieren. Wenn sie weiter mit dem Auto unterwegs sind, stehen sie weniger im Stau.“

Skepsis zu Grünen-Vorschlag

Die Krankenkasse Barmer hält von Gelbhaars Vorschlag wenig. Gegenüber der „Bild“ heißt es: „Was ist mit Menschen, die kein Fahrrad fahren, dafür aber auf eine ausgewogene Ernährung achten?“ Kein Mensch wolle eine Gesundheitspolizei, so die Barmer.