29.07.2019 | Deutschland Höhlen-Rettung in Baden-Württemberg: Eingeschlossene befreit, Kritik an Guide

Starker Regen lässt das Wasser in der Falkensteiner Höhle auf der Schwäbischen Alb ansteigen - zwei Männer werden darin eingeschlossen. Am Morgen danach kann das Rettungsteam Erfolg verkünden: Beide Männer konnten aus der Höhle befreit werden.

  • Der Ort des Dramas: die Falkensteiner Höhle bei Grabenstetten. Am Montag (29.07.) konnten zwei eingeschlossene Höhlengänger gerettet werden.

    Der Ort des Dramas: die Falkensteiner Höhle bei Grabenstetten. Am Montag (29.07.) konnten zwei eingeschlossene Höhlengänger gerettet werden.

    Foto: Christoph Schmidt/dpa
  • In der Falkensteiner Höhle wurden am Wochenende zwei Männer eingeschlossen. Das hat einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst.

    In der Falkensteiner Höhle wurden am Wochenende zwei Männer eingeschlossen. Das hat einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst.

    Foto: Christoph Schmidt/dpa
  • Der Notruf zu dem Fall ging am Sonntagabend gegen 17.20 Uhr bei der Leitstelle Esslingen ein. Zwei circa 30 Jahre alte Männer wurden in der „Falkensteiner Höhle“ eingeschlossen!

    Der Notruf zu dem Fall ging am Sonntagabend gegen 17.20 Uhr bei der Leitstelle Esslingen ein. Zwei circa 30 Jahre alte Männer wurden in der „Falkensteiner Höhle“ eingeschlossen!

    Foto: Krytzner/SDMG/dpa
  • In der Nähe der Falkensteiner Höhle verläuft der „Elsach“. Ansteigende Wassermassen haben den zwei Höhlengängern den Rückweg ins Freie abgeschnitten.

    In der Nähe der Falkensteiner Höhle verläuft der „Elsach“. Ansteigende Wassermassen haben den zwei Höhlengängern den Rückweg ins Freie abgeschnitten.

    Foto: Christoph Schmidt/dpa
  • Neben Einsatzkräften der Feuerwehr, waren auch Kräfte der Bergwacht im Einsatz.

    Neben Einsatzkräften der Feuerwehr, waren auch Kräfte der Bergwacht im Einsatz.

    Foto: Krytzner/SDMG/dpa

+++ UPDATE Montag, 29.07., 13:20 Uhr: Scharfe Kritik an Höhlen-Guide +++

Dank der etwa 90 Rettungskräfte und -taucher ging der Höhlen-Einsatz in Baden-Württemberg gut aus. Nun aber äußern immer mehr Kritik am Höhlenführer. Grabenstettens Bürgermeister Roland Deh sagte: „Dafür gibt es nur ein Wort: Dummheit.“ Man werde prüfen, ob die Gemeinde dem Guide oder dem Anbieter die Genehmigung entziehe, so Deh.

Zuvor übte bereits Jens Hornung von der Malteser Höhenrettung Kritik am Guide für den Gang in die Höhle: „Da kommt man als Profi nicht drauf.“

UPDATE Montag, 29.07., 11:10 Uhr: Zweiter Mann aus Falkensteiner Höhle befreit

Auch der zweite Mann, der in einer Höhle in Baden-Württemberg eingeschlossen war, ist gerettet. Das haben die Einsatzkräfte an der Falkensteiner Höhle auf der Schwäbischen Alb soeben mitgeteilt. Damit ist auch der Tourist aus der Höhle befreit.

Der erste der beiden Männer, der Höhlenführer, konnte schon gegen 1 Uhr nachts von Rettern nach draußen gebracht werden. Höhlentaucher begleiteten den Guide ins Freie, weil dieser erfahrener und körperlich fitter gewesen sei, hieß es von den Einsatzkräften. Zwei bis vier Taucher waren je Tauchgang über etwa 25 Meter im Einsatz.

Polizei auf Twitter:

Was ist passiert?

Steigende Wassermassen hatten den beiden Höhlengängern in Baden-Württemberg am Sonntagabend den Rückweg ins Freie abgeschnitten und einen Großeinsatz von Rettungskräften ausgelöst. Die beiden Männer saßen etwa 650 Meter tief in der Falkensteiner Höhle fest. Vier Höhlenretter drangen zu ihnen vor und versorgten sie in der sogenannten Reutlinger Halle, einem größeren Hohlraum, mit Wärmedecken und warmem Essen. Etwa 90 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Höhlenrettung waren zum Einsatzort bei Grabenstetten geeilt.

Bei den Eingeschlossenen handelte es sich laut Polizei um einen  Höhlen-Guide aus der Region sowie einen Kunden. Für den Einstieg bei steigendem Wasser kritisierte Jens Hornung von der Malteser Höhenrettung den verantwortlichen Höhlenführer: «Da kommt man als Profi nicht drauf», erklärte er.

Die Falkensteiner Höhle liegt auf der Schwäbischen Alb zwischen Grabenstetten und Bad Urach und ist ein beliebtes Touristenziel. Auf der Tourismus-Webseite der Stadt Bad Urach heißt es, sie sei eine «aktive Wasserhöhle», aus der der Fluss Elsach ins Freie entspringe.

Warum ist die Höhle so gefährlich?

Touren in die Höhle sind nicht ungefährlich. «Bei erwartetem Starkregen und Gewittern sind keine tiefen Touren in die Falkensteiner Höhle möglich. Zu empfehlen ist eine Tour (...) mit einem erfahrenen Höhlen-Guide.» Die Falkensteiner Höhle ist eine der längsten Höhlen der Schwäbischen Alb. 

Um die Höhle zu betreten ist außerdem eine Genehmigung erforderlich. Als aktive Wasserhöhle wird sie vom rechten Zufluss der Erms auf der Schwäbischen Alb durchflossen. Bei starkem Regen läuft ein Teil der Höhle voll Wasser – Wanderer ohne Taucherausrüstung kommen in diesem Fall nicht mehr weiter bzw. zurück.