28.03.2020 | Deutschland Kanzleramtschef: Keine Lockerung der Maßnahmen bis 20. April

Vor dem 20. April wird es keine Lockerung der bestehenden Maßnahmen gegen das Coronavirus geben. Das hat Kanzleramtsminister Braun klargestellt.

Foto: Oliver Killig/zb/dpa

Kanzleramtschef Helge Braun hat klargestellt, dass es vor dem 20. April keine Lockerungen der bestehenden Einschränkungen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geben werde. «Wir reden jetzt bis zum 20. April nicht über irgendwelche Erleichterungen», sagte der CDU-Politiker dem «Tagesspiegel». «Bis dahin bleiben alle Maßnahmen bestehen.»

Für ältere Menschen können die Regeln noch deutlich länger gelten. Man müsse sie und vorerkrankten Menschen vor einer Infektion schützen, bis es einen Impfstoff gibt.

Als Ziel nannte Braun, dass wir es schaffen müssen die Infektionsgeschwindigkeit so zu verlangsamen, dass wir zehn, zwölf oder noch mehr Tage haben bis sich die Infektionszahlen verdoppeln. Derzeit passiert das alle drei Tage. 

Direkt nach Ostern soll bekannt gegeben werden, wie es nach dem 20. April weiter geht. 

Eine Bestätigung der Verlängerung der Ausgangssperren wurde von Markus Söder noch nicht gegeben. Am Ende entscheiden die Länder selbst, stehen aber im engen Austausch mit dem Bund.