13.01.2022 | Deutschland "Kräftige Rentenerhöhung" in 2022: Die Rente steigt - jedoch weniger als gedacht

In diesem Jahr soll die Rente um etwas mehr als vier Prozent steigen – angedacht war eigentlich mehr. Im Juli soll die Änderung feststehen.

Foto: stevepb / pixabay

Im Sommer diesen Jahres soll die Rente steigen, Arbeitsminister Heil stellt gerade noch die Weichen. Doch so viel, wie noch vor ein paar Wochen angenommen, werden die Rentenbezüge doch nicht steigen. Wir haben euch alles Wichtige zusammengefasst, was ihr für das Rentenplus wissen müsst.

"Kräftige Rentenerhöhung" im Juli 

"Es wird nach all dem, was wir wissen, in diesem Jahr eine kräftige Rentenerhöhung geben". Das sagte Bundesarbeitsminister Heil der Deutschen Presse-Agentur. Am 1. Juli steht die Anpassung der Rente an und bis dahin will er die Erhöhung auf den Weg bringen. Doch die angekündigte Erhöhung soll dieses Jahr etwas kleiner ausfallen als ursprünglich angedacht.

Enttäuschung für Rentner: Warum die Rente doch weniger erhöht wird

Eigentlich steigen die Renten ziemlich ähnlich zu den Löhnen. Letztes Jahr haben die wirtschaftlichen Auswirklungen der Corona-Krise dazu geführt, dass einige Löhne geschrumpft sind. Die Renten sind aber nicht mit gefallen, weil hier eine sogenannte Rentengarantie greift. Das Ergebnis: Letztes Jahr gab es eine Nullrunde und es wurde eine Rentenerhöhung um 5,2 Prozent vorhergesagt

Doch diese Erhöhung wurde jetzt etwas gedämpft: Grund dafür ist der sogenannte Nachholfaktor. Der ist laut Heil wie ein Ausgleich zu sehen, dafür dass es letztes Jahr trotz der Auswirkungen der Pandemie keine Kürzung der Rente gab. Also steigt die Rente wahrscheinlich nur noch um 4,4 Prozent. Wie hoch die Rente dann tatsächlich angehoben wird, das steht dann im Frühjahr, zu 1. Juli fest.