26.07.2022 | Deutschland Lufthansa-Streik: Viele Flughäfen sind betroffen - nahezu komplettes Flugprogramm fällt aus

Wegen des Warnstreiks am Boden fallen am Mittwoch nahezu alle Lufthansa-Flüge in Deutschland aus. Der Ausstand werde noch längere Auswirkungen haben, warnt die Airline. Was das für euch bedeutet, lest ihr hier.

Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Der Warnstreik des Bodenpersonals wird an diesem Mittwoch, den 27. Juli im Flugplan der Lufthansa zu "großen Einschränkungen" führen. Die Lufthansa streicht wegen des Verdi-Warnstreiks nahezu das gesamte Programm an ihren deutschen Drehkreuzen Frankfurt und München.

Wer streikt?

Aufgerufen sind ganz unterschiedliche Beschäftigtengruppen wie das Schalterpersonal, Flugzeugtechniker oder die Fahrer der riesigen Schlepper, die Flugzeuge am Flughafen auf die richtigen Positionen schieben. Ohne diese Dienstleistungen können die Jets ebenso wenig abheben wie ohne Piloten oder Kabinenpersonal.

Wann wird gestreikt?

Man werde die Flugstreichungen am Dienstag, den 26. Juli im System publizieren und den betroffenen Fluggästen möglichst Alternativen anbieten, schreibt die Airline weiter in einer aktuellen Kundeninformation. Einen Überblick über die geplanten Absagen hat das Unternehmen zunächst nicht veröffentlicht. Der Warnstreik beginne am Mittwochmorgen um 03.45 Uhr und ende am Donnerstag um 06.00 Uhr, teilte Verdi mit. 

Welche Flüge sind vom Lufthansa Streik betroffen?

Die Lufthansa wird am Dienstag, den 26.Juli, die gestrichenen Flüge bekanntgeben. Reisende, deren Flüge betroffen sind, werden kontaktiert. Die Airline empfiehlt allen, die keine Information über gestrichene Flüge erhalten haben, trotzdem selbst noch einmal den Stand des Fluges zu überprüfen. Die Eurowings ist eine Tochtergesellschaft der Lufthansa. Es ist daher gut möglich, dass der Streik des Lufthansa-Personals auch Eurowings-Flüge treffen könnte. Betroffen sind neben den Drehkreuzen Frankfurt und München auch Düsseldorf, Hamburg, Berlin, Bremen, Hannover, Stuttgart und Köln. Insgesamt sollen mehr als 1000 Flüge ausfallen mit 134 000 betroffenen Passagieren.

Ob euer Flug betroffen ist, könnt ihr hier überprüfen. 

Warum wird gestreikt?

Hintergrund sind die stockenden Tarifverhandlungen für die rund 20.000 Beschäftigten der Lufthansa. Verdi will in den laufenden Tarifverhandlungen bereits nach zwei Verhandlungsrunden den Druck erhöhen. Ein erstes Tarifangebot der Lufthansa hatte die Gewerkschaft abgelehnt, aber für den 3. und 4. August die Fortsetzung der Verhandlungen vereinbart. Lufthansa-Personalvorstand Michael Niggemann kritisierte das Vorgehen: 

"Die frühe Eskalation nach nur zwei Verhandlungstagen in einer bislang konstruktiv verlaufenden Tarifrunde richtet enorme Schäden an. Das betrifft vor allem unsere Fluggäste in der Hauptreisezeit. Und es belastet unsere Mitarbeitenden in einer ohnehin schwierigen Phase des Luftverkehrs zusätzlich stark."

Lufthansa hat nach eigenen Angaben bei einer Laufzeit von 18 Monaten eine zweistufige pauschale Gehaltserhöhung um zusammen 250 Euro angeboten, zu der ab Juli kommenden Jahres noch eine gewinnabhängige Steigerung um 2 Prozent käme. Bei einem monatlichen Grundgehalt von 3000 Euro ergäbe sich daraus eine Steigerung von 9 bis 11 Prozent, rechnete das Unternehmen vor. Verdi-Verhandlungsführerin Christine Behle bezeichnete das Beispiel als "schöngerechnet". Für andere Gehaltsbereiche betrage die Steigerung nur rund vier Prozent und bringe damit für die Beschäftigten Reallohnverluste, sagte sie. Die Gewerkschaft fordert bei 12 Monaten Laufzeit 9,5 Prozent mehr Geld in den Lohntabellen, mindestens aber 350 Euro.

Was sollen Betroffene tun?

Passagiere ohne Umbuchungen sollten nicht zu den Flughäfen kommen, weil dort "nur wenige oder gar keine" Serviceschalter geöffnet sein werden, warnte das Unternehmen. Im Netz beschwerten sich Passagiere über kurzfristige Absagen von Interkontinentalflügen in die USA oder nach Hongkong. Das sind in aller Regel die letzten Flüge, die Lufthansa im Streikfall streicht. Lufthansa warnte Umsteiger davor, ohne Anschlussflug an die deutschen Drehkreuze zu fliegen. Es bestehe die Gefahr, dass die Gäste dort für mehrere Stunden oder Tage nicht weiterreisen könnten.

Checkliste bei Flug-Annullierungen
  • erste Schritte 
    • Informationen bei der Fluggesellschaft einholen und Annullierung bestätigen lassen
    • Nachweise über Mahlzeiten sammeln, falls ihr schon am Flughafen seid
    • Ab zwei Stunden Wartezeit steht jedem Passagier Verpflegung zu, außerdem Kommunikationsmöglichkeiten
    • bei Pauschalreisen den Reiseveranstalter kontaktieren
  • Reise findet noch statt
    • bei der Airline nach einem Ersatzflug fragen oder nach alternativen Beförderungsmöglichkeiten (Taxi, Zug etc.)
    • bietet die Airline keinen Ersatz an, nach Rücksprache selbst einen anderen Flug buchen und die Kosten der Airline in Rechnung stellen
    • unbedingt an eine kostenlose Stornierung des ausgefallenen Fluges denken
  • Reise findet nicht mehr statt
    • Ab fünf Stunden Verspätung kann man vom Flug zurücktreten und der Flugpreis muss erstattet werden
    • Bei einer Nichtbeförderung kann man als Passagier eine pauschale Entschädigung von 250 bis 600 Euro geltend machen, abhängig vom jeweiligen Flug
    • Airlines können die Entschädigung nur verweigern, wenn außergewöhnliche Umstände vorliegen (Unwetter, Streik, politische Unruhen) 

Das könnte dich auch interessieren: