15.05.2020 | Deutschland Nach nur 3 Wochen: Strenger Bußgeldkatalog soll zurück genommen werden

Noch keine 3 Wochen gelten die neuen Regeln in der Straßen-Verkehrs-Ordnung. Jetzt will Bundesverkehrsminister Scheuer die härteren Strafen zum Teil schon wieder zurücknehmen.

Foto: Bild von Peter H auf Pixabay

Noch keine 3 Wochen gelten die neuen Regeln in der Straßen-Verkehrs-Ordnung. Jetzt will Bundes-Verkehrsminister-Scheuer die härteren Strafen zum Teil schon wieder zurücknehmen. Momentan arbeitet sein Ministerium an der Überarbeitung des Bußgeld-Katalogs, heißt es. 

Dabei geht es vor allem um das einmonatige Fahrverbot, das droht, wenn man innerorts 21 Kilometer pro Stunde zu schnell fährt, oder außerorts 26 kmh. Das sei unverhältnismäßig, heißt es aus dem Ministerium und soll jetzt geändert werden. Wie genau, steht noch nicht fest. 

Bußgeldkatalog soll überarbeitet werden

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur arbeitet das Verkehrsministerium an der Überarbeitung eines Teils des Bußgeldkatalogs. Dies sorge für große Aufregung bei den Autofahrern, heißt es im Ministerium. Mit einer Änderung solle die Akzeptanz bei den Bürgern sowie das «Gerechtigkeitsempfinden» wieder hergestellt werden. 

Das ist der neue Bußgeldkatalog