16.11.2020 | Deutschland Appell statt neue Lockdown-Regeln: Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt

Im Kampf gegen das Corona-Virus haben Bund und Länder die Beschlüsse im aktuellen Lockdown-Light nochmal angepasst. Es wurde ein Appell, keine neuen Verbote.

Foto: Odd Andersen/AFP/POOL/dpa

Es ist Halbzeit im Lockdown-Light, der von Bund und Ländern für den Monat November beschlossen wurde. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich heute in einer Video-Konferenz mit den Ministerpräsidenten der Länder beraten und halten erstmal an den Corona-Regeln fest.

Es gibt aber den dringenden Appell an die Bevölkerung, sich an folgende Dinge ab sofort zu halten: 

  • alle nicht erforderlichen Kontakte sollen nicht stattfinden
  • private Zusammenkünfte mit Freunden und Bekannten sollen auf einen festen weiteren Hausstand beschränkt werden
    • das schließt auch Kinder und Jugendliche in den Familien mit ein
  • Auf private Feiern soll ganz verzichtet werden.
  • Auf freizeitbezogene Aktivitäten und Besuche in Bereichen mit Publikumsverkehr sowie auf nicht notwendige private Reisen und touristische Tagestouren solle genauso wie auf nicht notwendige Fahrten im öffentlichen Verkehr verzichtet werden.
  • Bei jedem Erkältungssymptom - insbesondere Husten und Schnupfen - soll man zuhause bleiben
  • Besuche bei älteren Menschen und anderen Risikogruppen sollten nur gemacht werden, wenn alle Familienmitglieder frei von Krankheitssymptomen seien und sich seit mindestens einer Woche in keine Risikosituation etwa mit einer größeren Personenzahl begeben hätten.
  • für die Schulen wurden heute keine weiteren Verschärfungen beschlossen

Hier geht es zum Beschluss der Ministerkonferenz im Wortlaut >>

Nächste Woche, am 25.11. werden sich Bund und Länder wieder treffen um über die konkreten Maßnahmen und Anpassungen bis ins neue Jahr zu beraten.