08.01.2021 | Deutschland Neue Studie: Impfstoff schützt gegen 16 Mutationen

Es ist die Hoffnung auf die Rückkehr der Normalität: Der Impfstoff. Laut Wissenschaftlern soll er sogar auch gegen viele Mutationen des Virus wirken.

Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Es ist das Thema Nummer 1 des neuen Jahres: Der Impfstoff! Mal zu wenig bestellt, mal mit prüfendem Blick beobachtet, hoffen wir auf ein bisschen mehr Normalität im Alltag und weniger Beschränkungen. Langsam aber sicher kommen die ersten Dosen in Deutschland und der EU an, alleine an diesem Wochenende sind es nochmal 100.000 neue Ampullen in der Bundesrepublik.

Laut einer neuen Studie ist der Impfstoff der Firmen Biontech und Pfizer sogar noch stärker als geahnt. So soll er beispielsweise auch gegen die in Südafrika und Großbritannien entdeckte Virus-Mutation wirken. Ein führender Wissenschaftler von Pfizer sagte hierzu:

 "Wir haben jetzt 16 verschiedene Mutationen getestet, von denen keine wirklich signifikante Auswirkungen hatte. Das sind die guten Nachrichten (...) Das heißt aber nicht, dass die 17. keine Auswirkungen haben wird."

Dabei hat die Studie von Pfizer und der medizinischen Abteilung der Universität Texas das Blut von geimpften Menschen untersucht. Zum Vorschein kam, dass der Impfstoff es geschafft hat trotz verändertem Spike-Protein das Virus zu neutralisieren. 

Von Außenstehenden Fachleuten wurde die Studie bisher noch nicht begutachtet.