18.01.2022 | Deutschland PCR-Test nur bei Symptomen? Diese Änderung der Teststrategie ist im Gespräch

Lange Schlangen an Teststationen, Labore im Dauerstress: Weil die Corona-Warnapp immer öfter rot leuchtet, sind PCR-Tests so gefragt wie nie. In der Bundesregierung wird deshalb jetzt über die Änderung der Corona-Teststrategie nachgedacht.

Foto: Sven Hoppe / dpa

Weil die nach Nachfrage an PCR-Tests seit Wochen größer ist als das Angebot und die Labore an ihre Kapazitätsgrenzen kommen, diskutieren die Gesundheitsminister der Länder eine Änderung der Corona-Teststrategie. Das Land Berlin hatte einen entsprechenden Antrag dazu gestellt, vor allem weil die Hauptstadt besonders betroffen ist. Auf lange Sicht drohen Labor-Überlastungen.

Keine Symptome - kein PCR-Test?

Laut dem Berliner Antrag soll künftig bei Personen mit einer symptomfreien Infektion nach einem positiven Schnelltest auf einen PCR-Test als Bestätigung verzichtet werden. Der Vorschlag: Selbst wenn die Corona-Warn-App auf Rot springt, soll künftig ein Schnelltest ausreichen. Bund und Länder wollen diesen Vorstoß aus der Hauptstadt jetzt überprüfen und darüber beraten, ob die Teststrategie künftig geändert werden soll.

Corona-Warn-App abschalten?

Noch nie war die Inzidenz deutschlandweit so hoch wie aktuell - die Warnapp schlägt seit Wochen bei vielen Menschen dauerhaft an. Weil die Schlangen vor den Testcentern immer größer werden und zwischen den Wartenden auch viele tatsächlich Infizierte stehen, entstehen immer mehr Warnungen. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt deshalb einen einfachen Trick: Bei Besuchen von Testzentren sollte die Risikoermittlung einfach kurzzeitig abgeschaltet werden - so könnte die Flut an Meldungen eingedämmt werden.