27.07.2022 | Deutschland Steigende Energiekosten, neue Arbeitsverträge und Masern-Impfpflicht: Das ändert sich im August

Der August bringt viele Änderungen - von weniger Geld im Geldbeutel bis hin zu einer Impfpflicht. Was genau euch erwartet, erfahrt ihr hier.

Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa; picture alliance / dpa; Ole Spata/dpa

Der neue Monat bringt viele neue Regelungen und Gesetze mit sich. Wir haben euch hier zusammengefasst, welche das sind.

Auf einen Blick:

Das ändert sich im August:

Strom und Gas werden teurer

Die Strom- und Gaspreise werden weiterhin teurer. Da nun sogar der komplette Stopp der Gaslieferungen aus Russland droht, werden die Preise auch im August erhöht. Ab August 2022 solltet ihr damit anfangen, Geld zu sparen, damit ihr, wenn die Abrechnung kommt, genug Geld beiseite gelegt habt. Denn das Problem ist, dass ihr allein beim Gas mit einer Preissteigerung von 200 bis 300 Prozent rechnen solltet. Bei einem durchschnittlichen Zwei-Personen-Haushalt wird mit 200 Euro mehr Kosten fürs Heizen gerechnet – im Monat. Alles genaue dazu, haben wir euch hier zusammengefasst.

>>>nach oben

Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Neues Medikamenten-Gesetz

Patienten, denen Biopharmazeutika verschrieben werden, sollen in der Apotheke künftig günstigere, aber genauso wirkungsvolle Medikamente erhalten. Das regelt ab dem 16. August das neue Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung. Biopharmazeutika sind biotechnologisch erzeugte Arzneimittel, die mithilfe von Organismen wie Bakterien geschaffen und gegen Krankheiten wie Morbus Crohn, Arthritis oder Krebs eingesetzt werden. 

Wie bei anderen Medikamenten ist es so, dass wenn für diese Gruppe das Patentrecht ausläuft, günstigere Alternativen auf den Markt kommen. Diese sogenannten Biosimilars sollen ab dem Stichtag dann ebenso erhältlich sein.

>>>nach oben

Arbeitsvertragsanpassungen

Ab 1. August müssen in neuen Arbeitsverträgen mehr Informationen festgehalten sein. Das betrifft unter anderem Einzelheiten zur Bezahlung – auch von Überstunden – oder dass Arbeitnehmer ihren Arbeitsort frei wählen können, sofern dies vereinbart wurde. Grund dafür ist die Umsetzung der EU-Richtlinie über transparente und verlässliche Arbeitsbedingungen.

>>>nach oben

Foto: picture alliance / dpa

Branchenbezogener Mindestlohn steigt

Schon im Juli wurde der gesetzliche Mindestlohn erhöht, im Oktober wird der Betrag dann noch einmal auf 12 Euro angepasst. Doch in einigen Branchen gibt es noch zusätzliche Vereinbarungen, die einen höheren Mindestlohn als den gesetzlichen festlegen. So beispielsweise im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk. Dort verdienen Beschäftigte ab dem 1. August 13,35 Euro pro Stunde. Der gesetzliche Mindestlohn liegt derzeit bei 10,45 Euro.

>>>nach oben

Masern-Impfpflicht

Kinder, die neu in einer Kita oder Schule aufgenommen werden, müssen schon seit März 2020 einen Masern-Impfschutz nachweisen. Bis 31. Juli müssen nun auch Nachweise für Kinder und Beschäftigte da sein, die am 1. März 2020 schon in den Einrichtungen waren. Nichtgeimpfte Kinder können ab 1. August vom Kita-Besuch ausgeschlossen werden. Gegen ungeimpfte Angestellte können die Gesundheitsämter ein Tätigkeits- oder Betretungsverbot.

Aber auch wer nach 1970 geboren wurde und in Gemeinschafts- und medizinischen Einrichtungen mit anderen Personen in Kontakt kommt, muss bis zum 31. Juli 2022 die Masernimpfung nachweisen. Das betrifft auch Reinigungskräfte oder Handwerker, die beispielsweise in Arztpraxen, Kliniken oder Schulen tätig sind. Seit dem 1. März 2020 gilt in Deutschland das Masernschutzgesetz. Ziel ist der Schutz besonders verletzlicher Personengruppen und der Gesellschaft insgesamt vor dem gefährlichen und hochansteckenden Masernvirus.

>>>nach oben

Foto: Ole Spata/dpa

9-Euro-Ticket und Tankrabatt laufen aus

Zwei Maßnahmen aus dem Energieentlastungspaket der Bundesregierung laufen mit dem Ende des Augusts aus: das 9-Euro-Ticket und der Tankrabatt. Bei Benzin waren die Steuersätze drei Monate lang um 29,55 Cent je Liter und bei Diesel um 14,04 Cent gesunken. Ab September ist das vorbei. Wie sich die Preise an der Tankstelle dann verhalten, ist noch unklar.

Auch für das 9-Euro-Ticket schlägt die Zeit des letzten Monats. Also, nochmal fleißig die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen!

>>>nach oben

Gas-Notfallplan

Wegen der Energiekrise wollen die EU-Staaten ab diesem Monat weniger Gas verbrauchen. Ein Notfallplan sieht vor, dass die Mitgliedstaaten den nationalen Konsum im Zeitraum ab August bis zum 31. März 2023 freiwillig um 15 Prozent senken. Wie das Ziel erreicht werden soll, bleibt den Staaten überlassen. Mit dem Plan will die EU Vorsorge treffen für den Fall, dass Russland die Gaslieferungen vollständig unterbricht.

>>>nach oben

Nachhaltige Anlagen

Anlageberater müssen Kunden vom 2. August an nach ihren Präferenzen zum Thema Nachhaltigkeit befragen und Anlegern dann passende Angebote präsentieren. Hintergrund ist eine Richtlinie der EU.

>>>nach oben

TV-Klassiker kehren aus der Sommerpause zurück

Im August kehren einige TV-Formate aus der Sommerpause zurück, etwa einige aktuelle Talkshows von ARD und ZDF. Die Rückkehr des ARD-Montagstalks "Hart aber fair" mit Frank Plasberg ist für den 15. August geplant, die von Sandra Maischberger für den 30. August. Den ersten neuen "Tatort" soll es dagegen erst im September geben. Auch die ZDF-"heute show" pausiert noch bis in den September hinein.

>>>nach oben

Bafög-Erhöhung

Für Studierende, Auszubildende und Schüler, die Bafög bekommen, gelten ab 1. August zahlreiche Erleichterungen. So steigen die Bafög-Sätze um knapp sechs Prozent. Zudem gibt es höhere Freibeträge sowie höhere Wohnzuschläge für jene Empfänger, die nicht bei den Eltern wohnen. Zudem soll Bafög mit der Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes „digitaler, flexibler und moderner“ werden, wie das Bundesbildungsministerium schreibt.

>>>nach oben

DAZN-Preiserhöhung

Der Sport-Streamingdienst DAZN verdoppelt seine Preise zum 1. August 2022 nun auch für Bestandskunden. Statt 14,99 Euro im Monat kostet das flexibel kündbare Abo ab diesem Tag 29,99 Euro.

>>>nach oben

Einschränkung bei Kindle-Readern

Amazon schränkt die Nutzer von alten Kindle-Modellen am 17. August massiv ein. Ab dann habt ihr keinen Zugriff mehr auf den Store und könnt somit keine neuen E-Books mehr kaufen. Diese Modelle sind betroffen:

  • Kindle 2. Generation
  • Kindle 4. Generation
  • Kindle 5. Generation
  • Kindle DX
  • Kindle Keyboard

>>>nach oben

Änderung von Vodafone-Frequenzen

Ab August 2022 ändert Vodafone viele Frequenzen für TV-Programme und fügt neue Sender hinzu. Die Umstellungen werden nachts vorgenommen und finden bei modernen TV-Geräten meist automatisch statt. Wichtig ist aber, dass ihr das betroffene Gerät an den Strom angesteckt habt.

Wann genau ihr dran seid, erfahrt ihr per Brief, denn die Umstellung geht bis April nächsten Jahres. 

>>>nach oben

"Game of Thrones"-Nachfolgeserie

Viele Fans haben lange darauf gewartet – und im August ist es soweit. Die Serie „House of the Dragon” startet am 22. August 2022 auf WOW (früher Sky Ticket) und Sky Q. Sie wird vorerst in 10 Folgen die Geschichte des Hauses Targaryen nacherzählen und rund 200 Jahre vor den Ereignissen der Hauptserie spielen. 

>>>nach oben

Einfachere GmbH-Gründung

Schon seit Mitte 2019 ist die europäische Digitalisierungsrichtlinie in Kraft, die die Digitalisierung von Verfahren im Gesellschaftsrecht vorantreiben und deren Vorgaben bis August 2021 hätten umgesetzt werden sollen. Es sieht zum Beispiel vor, dass Unternehmen schneller und einfacher gegründet werden können. Die Bundesregierung hat jedoch die Verlängerung der Umsetzungsfrist in Anspruch genommen. 

Doch ab 1. August ist es jetzt auch in Deutschland möglich, eine GmbH online zu gründen. So reicht ein Online-Meeting mit dem Notar aus. Ein persönliches Treffen ist nicht mehr nötig, kann aber beansprucht werden. 

>>>nach oben

Das könnte euch auch interessieren: