18.04.2009 | Sport BVB steuert auf Europa-Kurs: 2:0 in Bochum

Borussia Dortmund steuert nach dem vierten Sieg in Serie weiter auf Europa-League-Kurs, während der VfL Bochum nach dem 0:2 (0:1) im 58. Revierderby wieder größere Abstiegssorgen in der Fußball-Bundesliga hat.

BVB steuert auf Europa-Kurs: 2:0 in Bochum
Der Bochumer Shinji Ono (l) und der Dortmunder Sebastian Kehl kämpfen um den Ball.
Borussia Dortmund steuert nach dem vierten Sieg in Serie weiter auf Europa-League-Kurs, während der VfL Bochum nach dem 0:2 (0:1) im 58. Revierderby wieder größere Abstiegssorgen in der Fußball-Bundesliga hat.

Vor 31 328 Zuschauern im ausverkauften rewirpower-Stadion erzielten Patrick Owomoyela (11. Minute) und Nelson Valdez (54.) die Treffer für den BVB. Für die Dortmunder war es der erste Sieg an der Ruhr nach zehn Jahren. Die Bochumer verloren damit das dritte Heimspiel hintereinander.

«Wir haben richtig guten Fußball gespielt», sagte der begeisterte BVB-Chefcoach Jürgen Klopp nach einem «spektakulären Spiel». Sein Kollege Marcel Koller beklagte nicht nur den Ausfall von Shinji Ono, der sich nach erster Diagnose eine Innenbandverletzung zugezogen hat, sondern gab auch zu: «Wir waren heute nicht so zwingend nach vorn. Der Sieg der Dortmunder war absolut verdient.»

In einem abwechslungsreichen Nachbarschaftsduell mit Torraumszenen hüben wie drüben hatten die Gäste aus Dortmund in der ersten Halbzeit dank größerer Cleverness ein spielerisches Übergewicht. Allerdings stand der BVB den Bochumern in puncto vergebener Chancen um nichts nach. Die beste Möglichkeit hatten zunächst die Gastgeber durch den Ex-Dortmunder Diego Klimowicz, der nach auskurierter Oberschenkelverletzung wieder in der Startelf stand. In der 6. Minute köpfte er nach Flanke von Matias Concha den Ball knapp über das Gehäuse.

Zwei Minuten später hatten die Bochumer viel Glück, als BVB-Profi Tamas Hajnal nach einer Faustabwehr von VfL-Keeper Daniel Fernandes mit einem gefühlvollen Lupfer über die Abwehr um ein Haar die Führung erzielt hätte, wenn nicht Stanislaw Sestak auf der Linie geklärt hätte. Beim 1:0 durch Ex-Nationalspieler Owomoyela (11.), der bei der Flanke von Alexander Frei sträflich allein stand und den Ball nur ins Tor abtropfen lassen musste, war die Bochumer Abwehr keineswegs so aufmerksam.

Danach konnten die Hausherren, die ohne die verletzten Joel Epallé, Marc Pfertzel und Marcin Mieciel antreten mussten, zufrieden sein, nur mit einem 0:1-Rückstand in die Kabine zu gehen. Ein Schuss von BVB-Kapitän Sebastian Kehl (28.) konnte Fernandes nur mit einer Glanzparade abwehren. Und bei einem exzellenten Zuspiel von Kehl auf Hajnal (37.) verpasste der Ungar aus Nahdistanz die Vorentscheidung.

Nach dem Wiederanpfiff bemühten sich die Platzherren zwar den Rückstand wettzumachen, erhielten aber in der 54. Minute den entscheidenden Dämpfer: Mit einem wunderschönen Fernschuss sorgte Valdezer hatte in den Tagen zuvor noch an einem Magen-Darm-Infekt gelitten und war erst in letzter Minute genesenfür das 2:0 und klare Verhältnisse. Die Bochumer hatten danach trotz großen Engagements nur noch eine ernsthafte Möglichkeit durch Anthar Yahia, der in der 89. Minute einen Kopfball an die Querlatte setzte. (Quelle: ) (Quelle: (dpa) - Bochum ) (Quelle: )