13.03.2009 | Sport Favoritensiege zum Viertelfinal-Start der Playoffs

Zum Auftakt der Viertelfinal-Playoffs der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) setzten sich die Favoriten durch.

Favoritensiege zum Viertelfinal-Start der Playoffs
Die Eisbären bejubeln das 1:0 gegen die Hamburg Freezers.
Zum Auftakt der Viertelfinal-Playoffs der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) setzten sich die Favoriten durch.

Der Titelverteidiger Eisbären Berlin schlug die Hamburg Freezers 5:3 (1:0,2:2,2:1, der DEL-Rekord-Champion Adler Mannheim bezwang die Nürnberg Ice Tigers 5:0 (0:0,2:0,3:0) und in einer Neu-Auflage des Pokal-Finales schlugen die Hannover Scorpions den Playoff-Neuling EHC Wolfsburg 2:1 (1:0,1:1,0:0). Im Nachbarschafts-Derby unterlagen die DEG Metro Stars Krefeld mit 2:3 (0:1,1:2,1:0). Gespielt wird nach dem Modus Best of Seven.

Die Berliner Gastgeber taten sich vor 14200 Zuschauern, unter ihnen als Finanzier der beiden DEL-Teams der US-Milliardär Philip Anschutz, schwer. Die Berliner Treffer erzielten Nathan Robinson, André Rankel (zwei), Sven Felski und Alexander Weiß. Die Tore für die Hamburger, die sich als letztes Team für das Viertelfinale qualifiziert hatten, schossen John Tripp, der am 8. März einen Schlagschuss ins Gesicht bekommen hatte, Robert Leask und Vitali Aab. Damit startete der Berliner Topfavorit gegen denselben Gegner besser in die Playoffs als im vergangenen Jahr, in dem das erste Spiel gegen Hamburg verloren ging. Eisbär Stefan Ustorf spielte zum ersten Mal nach seiner schweren Gesichtsverletzung, die er vier Wochen zuvor erlitten hatte.

Der sechsmalige Meister Mannheim, der in den letzten 13 Jahren die fünf Playoff-Serien gegen die Nürnberger immer gewann, bestätigte auch diesmal diese Serie. Nach einer deutlichen Steigerung im zweiten Drittel setzten sich die Gastgeber nach mäßigem Start vor 11698 Zuschauern durch die Treffer von Sven Butenschön, Michael Hackert, zweimal Colin Forbes und Ronny Arendt ohne Gegentreffer durch. Zum ersten Mal in dieser Saison blieben die Ice Tigers ohne Treffer.

Das Hans-Zach-Team aus Hannover revanchierte sich für die überraschende Pokal-Niederlage gegen den Lokal-Rivalen aus Niedersachsen. Die Scorpions-Tore schossen vor 5070 Zuschauern Matt Dzieduszycki und Chris Herperger. Für die Gäste aus Wolfsburg traf Ken Magowan.

Die DEG wartet seit 13 Jahren auf ihren neunten Titel und startete vor 9320 Zuschauern mit einer deutlichen Heim-Niederlage. Die siegreichen Krefelder Pinguine hatten ihren Erfolg den Treffern von Michael Endraß, Daniel Pietta und Herberts Vasiljevs zu verdanken. Die Gegentore gingen auf das Konto von Andrew Hedlund und Rob Collins. (Quelle: ) (Quelle: (dpa) - Berlin ) (Quelle: )