13.09.2019 | Sport Hitzfeld über Zweitliga-Torrekord: «Ein bisschen peinlich»

Regensburg (dpa) - Ottmar Hitzfeld ist sein Zweitliga-Torrerekord «fast schon ein bisschen peinlich». Beim 8:0 des VfB Stuttgart gegen den SSV Jahn Regensburg vor 42 Jahren traf er sechs Mal für den VfB. «Mir war das alles fast ein bisschen unangenehm. Nachdem ich schon in der ersten Halbzeit viermal getroffen hatte, dachte ich für mich in der Kabine, dass das jetzt reicht», sagte der 70-Jährige in einem Interview der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» vor der Neuauflage des Duells am heutigen Samstag.

Ottmar Hitzfeld. /EPA/Archivbild
Foto: Robert Ghement Ottmar Hitzfeld. /EPA/Archivbild

Regensburg (dpa) - Ottmar Hitzfeld ist sein Zweitliga-Torrerekord «fast schon ein bisschen peinlich». Beim 8:0 des VfB Stuttgart gegen den SSV Jahn Regensburg vor 42 Jahren traf er sechs Mal für den VfB. «Mir war das alles fast ein bisschen unangenehm. Nachdem ich schon in der ersten Halbzeit viermal getroffen hatte, dachte ich für mich in der Kabine, dass das jetzt reicht», sagte der 70-Jährige in einem Interview der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» vor der Neuauflage des Duells am heutigen Samstag.

Hitzfeld begründete sein Gefühl mit seinen Teamkollegen, zu denen damals auch Dieter Hoeneß gehörte: «Ich habe mich gefragt, was denen wohl so durch den Kopf geht, wenn plötzlich einer sechsmal trifft.» Er sei immer ein Teamplayer gewesen.