07.02.2010 | Sport Nächster Rückschlag: BVB verliert gegen Frankfurt

Borussia Dortmund hat nach einem wochenlangen Höhenflug den nächsten schweren Rückschlag erlitten.

Nächster Rückschlag: BVB verliert gegen Frankfurt
Der Dortmunder Mohamed Zidan kämpft mit Chris aus Frankfurt um den Ball.
Borussia Dortmund hat nach einem wochenlangen Höhenflug den nächsten schweren Rückschlag erlitten. Sieben Tage nach dem 1:4 beim VfB Stuttgart unterlag die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp vor heimischer Kulisse mit 2:3 (1:1) gegen Eintracht Frankfurt.

Der BVB verspielte damit binnen kurzer Zeit die gute Ausgangsposition um die internationalen Plätze. Nach der frühen Eintracht-Führung durch Benjamin Köhler in der achten Minute wendeten Mats Hummels (17.) und Torjäger Lucas Barrios (57.) vor 70 400 Zuschauern im Signal Iduna Park zwar zunächst das Blatt. Doch dann schlugen Sebastian Jung (65.) und Alexander Meier (74.) für die Gäste von Ex-Borussen-Coach Michael Skibbe zu.

«Ich bin natürlich hochzufrieden», meinte der Eintracht-Trainer: «Besonders in der ersten Halbzeit haben wir ganz fantastisch nach vorn gespielt. Es war eine feine Leistung.» Der BVB ist in der Tabelle der Fußball-Bundesliga Fünfter (36 Punkte), Frankfurt verbesserte sich auf den siebten Rang (31), punktgleich mit Werder Bremen.

«Wir haben jetzt zwar zweimal hintereinander verloren, dürfen aber den Kopf nicht hängen lassen. Schließlich stehen wir immer noch auf dem fünften Tabellenplatz», sagte BVB-Angreifer Mohamed Zidan. Trainer Klopp brachte es auf den Punkt: «Wir haben verloren, weil wir nicht gut genug waren. Wir konnten nie richtige Sicherheit im Spiel gewinnen.»

Die erste Dortmunder Niederlage gegen Frankfurt nach acht Bundesliga-Begegnungen zeichnete sich früh ab. Mit grimmigem Blick musste Klopp zusehen, wie die Eintracht sich Chance um Chance erspielte. Das BVB-Experiment mit Offensivkraft Kevin Großkreutz auf der defensiven Sechser-Position im Mittelfeld ging nicht auf. Allein Torwart Marc Ziegler und auch der Frankfurter Ungenauigkeit hatten es die verunsicherten Dortmunder zu verdanken, dass sie nicht mehr als ein Tor in der ersten Hälfte kassierten.

Zumal die starken und von Skibbe taktisch klug eingestellten Frankfurter auch noch früh in Führung gingen. Per Kopfball traf Köhler nach einer Flanke von Patrick Ochs - es war das erste Gegentor für die Westfalen vor heimischer Kulisse nach 606 Minuten. Nur Sekunden danach klärte Ziegler in höchster Not vor Halil Altintop. Der agile türkische Neuzugang war es auch, der in der Folgezeit weitere Gelegenheiten ausließ - so in der 28. Minute: Akrobatisch rettete Hummels Zentimeter vor der Linie.

Dabei hatte der Borussen-Verteidiger sich nur wenige Minuten vorher auf der Gegenseite als Torschütze verdient gemacht. Nach einem Schussversuch von Afrika-Cup-Gewinner Zidan, der für den angeschlagenen Jakub Blaszczkowski spielte, bugsierte Hummels den Ball über die Linie. Keeper Oka Nikolov war geschlagen. Die Frankfurter, bei denen nach dem 1:2 vor einer Woche in Köln Torschütze Jung für Nikos Liberopoulos zum Einsatz kam, verpassten es nachzulegen. Beinahe hätte Barrios vielmehr die Führung der Gastgeber erzielt, Nikolov war aber auf dem Posten (40.).

Deutlich besser wurden die enttäuschenden Borussen auch nach dem Seitenwechsel nicht. Allerdings nutzten sie ihre erste Chance eiskalt. Nachdem sich Patrick Owomoyela auf der rechten Seite toll eingesetzt und den Ball auf Zidan zurückgelegt hatte, brauchte Torjäger Barrios die Hereingabe des Ägypters zu seinem elften Saisontor nur noch ins Netz zu drücken. Nun kam Dortmund kurz auf: Nikolov klärte jedoch drei Minuten später gegen Nelson Valdez. Auf der Gegenseite zielten Jung und Meier zum Leidwesen der Gastgeber, aber zur Freude der Frankfurt-Fans und auch des Eintracht-Trainers an dessen alter Wirkungsstätte deutlich besser. «Ich komme immer wieder gern nach Dortmund», meinte Skibbe. (Quelle: Dortmund (dpa/lby))