27.06.2009 | Sport VfB plant Transfer-Coups «in den nächsten Tagen»

Mit einem Rumpfkader nahm der VfB Stuttgart Anlauf für die neue Saison, schon bald aber wollen die Schwaben mit Transfer-Coups die Reihen füllen.

VfB plant Transfer-Coups «in den nächsten Tagen»
Trainer Markus Babbel (2.v.l.)hat die VfB-Profis um sich herum versammelt.
Mit einem Rumpfkader nahm der VfB Stuttgart Anlauf für die neue Saison, schon bald aber wollen die Schwaben mit Transfer-Coups die Reihen füllen.

«Die restlichen Verstärkungen werden in den nächsten Tagen zu uns kommen», sagte Sportdirektor Horst Heldt vor dem Trainingsauftakt des Fußball-Bundesligisten. Zwei bis drei Spieler werde der Champions-League-Qualifikant noch verpflichten. Darunter soll auch der Nachfolger für Top-Torjäger Mario Gomez sein, für dessen Wechsel zum FC Bayern München der VfB mehr als 30 Millionen Euro kassierte. «Jeder will natürlich etwas von diesem großen Kuchen», berichtete Heldt von den Vertragsgesprächen mit potenziellen Neuzugängen.

Trainer Markus Babbel sieht die seit Wochen andauernde Suche nach neuen Stars noch gelassen. «So etwas kann sich ziehen. Wichtig ist, dass ich am Ende den Kader habe, den ich mir vorstelle», erklärte der 36-Jährige. Dazu könnte der serbische Nationalspieler Milan Jovanovic gehören. Stuttgarter Medien zufolge sind nur noch Details mit Standard Lüttich über einen Transfer des Mittelfeldspielers zu klären.

Ebenfalls einig sind sich die Schwaben angeblich mit Hoffenheims Stürmer Demba Ba. Sollten die Stuttgarter bereit sein, 15 Millionen Euro für den Senegalesen auszugeben, könnte auch in diesem Fall wohl bald Vollzug gemeldet werden. Heldt indes will sich nicht unter Druck setzen lassen. «Wir machen es so, wie wir es wollen und lassen uns von keinem treiben», warnte der Manager, der in den vergangenen Wochen einen Verhandlungsmarathon absolvierte. «Es ist eine Zeit, die sehr intensiv ist», bekannte Heldt.

Auch für Babbel gibt es derzeit kaum Gelegenheit zum Verschnaufen. Der Coach steckt in seinem Trainerlehrgang in Köln und wird deshalb in der Vorbereitung viele Einheiten verpassen. «Es ist schön, wieder mal auf dem Platz stehen zu dürfen nach den Wochen auf der Schulbank», meinte Babbel vor dem Fitnesstest. Mitten in einem Wolkenbruch konnte er aber nur einen Teil seiner Schützlinge begrüßen, die meisten Führungsfiguren fehlten. Die Nationalspieler Thomas Hitzlsperger, Cacau, Christian Träsch, Ricardo Osorio, Ciprian Marica und Khalid Boulahrouz haben ebenso noch Urlaub wie Torwart Jens Lehmann. U21-Kapitän Sami Khedira bereitet sich auf das Finale der Europameisterschaft in Schweden vor.

Zwei neue Hoffnungsträger zumindest gaben ihren Einstand: Stefano Celozzi (zuletzt Karlsruher SC) und Matthias Schwarz (FC Ingolstadt) verrieten bei der Auftakt-Pressekonferenz noch etwas schüchtern, wie stolz sie seien, künftig das VfB-Trikot tragen zu dürfen. «Das ist ein Riesensprung für mich», sagte der 21 Jahre alte Schwarz. Und der ein Jahr jüngere Celozzi meinte brav: «Ich hoffe, dass ich möglichst oft spielen darf.» (Quelle: Stuttgart (dpa/lby))