05.04.2009 | Sport Werder tankt Selbstvertrauen: 4:1 gegen 96

Werder Bremen hat dank Dreifach-Torschütze Claudio Pizarro seine Siegesserie gegen Lieblingsgegner Hannover 96 ausgebaut und Selbstvertrauen für das UEFA-Cup-Viertelfinale gegen Udinese Calcio getankt.

Werder tankt Selbstvertrauen: 4:1 gegen 96
Der Bremer Torsten Frings (r) behauptet den Ball gegen gegen Leon Andreasen.
Werder Bremen hat dank Dreifach-Torschütze Claudio Pizarro seine Siegesserie gegen Lieblingsgegner Hannover 96 ausgebaut und Selbstvertrauen für das UEFA-Cup-Viertelfinale gegen Udinese Calcio getankt.

Vier Tage vor dem Hinspiel-Knüller gegen die Italiener gewann das Team von Trainer Thomas Schaaf in der Fußball-Bundesliga mit 4:1 (1:0) und feierte den fünften klaren Heimsieg im kleinen Nordderby in Serie. Vor 42 100 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion sorgte das südamerikanische Traumduo Pizarro (41./80./84. Minute) und Diego (77.) mit seinen Toren für die gelungene Generalprobe.

«Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht. Wir hätten das Spiel früher entscheiden müssen», bemängelte Schaaf, blickte aber dennoch selbstbewusst auf die nächste Begegnung: «Das gibt ein gutes Gefühl, aber es geht von vorne los. Wir müssen dann sehen, dass wir gleich zielstrebiger sind», forderte der Werder-Coach.

Für die seit einem Jahr auswärts sieglosen Niedersachsen hatte Jacek Krzynowek (69.) den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt. «Wir müssen unser Spiel nach vorne verbessern. Wir haben die Entschlossenheit vermissen lassen», monierte 96-Coach Dieter Hecking. Nationaltorwart Robert Enke parierte einen Foulelfmeter von Diego (61.), konnte die hohe Niederlage aber nicht verhindern. «Da kriegst du wieder vier, das darfst du keinem erzählen», klagte Enke über die Saison-Gegentore 53 bis 56. Mit 26 Punkten bleibt Hannover in akuter Abstiegsgefahr. Für Werder (35 Punkte) ist die Bundesliga-Saison auf Platz zehn praktisch gelaufen.

Mindestens drei Treffer hatte Hannover schon in den vergangenen vier Jahren kassiert. Diese Serie setzte Werder fort, doch von großer Durchschlagskraft war zunächst nichts zu spüren. Das gefürchtete Kurzpass-Spiel kam nicht auf Touren. Erst als Antreiber Diego ins Spiel fand, kam auch die Werder-Offensiv in Schwung. Özil (36.) schob einen Diego-Pass am Tor vorbei. Pizarro benötigte reichlich Glück für Saisontreffer 13sein Distanzschuss wurde vom Ex-Bremer Schulz zu einer unhaltbaren Bogenlampe abgefälscht. Bis dahin hatten Enke und sein Bremer DFB-Konkurrent Tim Wiese im direkten Torwart-Duell keine Schwerstarbeit leisten müssen.

Werder schonte sich für das wichtige Heimspiel gegen Udinese und ging zunächst zu sorglos mit seinen Chancen um: Diego (54.) vergab nach toller Vorarbeit von Özil und des eingewechselten Hugo Almeida aus kurzer Distanzund scheiterte kurz darauf auch noch per Strafstoß am starken Enke. Sergio Pinto hatte zuvor Özil gefoult. Pizarro (66.) traf das Außennetz und scheiterte kurz darauf per Distanzschuss an Enke. Naldo köpfte vorbei (68.).

Die Strafe folgte in Form einer schönen Einzelleistung von Krzynowek. Der Pole schlug zwei Haken durch den Werder-Strafraum und ließ Wiese bei seinem zweiten Saisontor keine Chance. Doch dann machte Diego alles wieder gut: Aus kurzer Distanz brachte er Bremen auf die Siegerstraße zurück. Pizarro machte mit einem Doppelschlag dann alles klar. (Quelle: ) (Quelle: (dpa) - Bremen ) (Quelle: )