13.11.2017 | Sport Fußball-Sensation perfekt! Italien verpasst WM 2018 in Russland

Das hat es seit fast 60 Jahren nicht mehr gegeben! Italien fährt erstmals seit 1958 nicht zur Fußball-Weltmeisterschaft. Die Squadra Azzurra spielte im Playoff-Rückspiel gegen Schweden nur 0:0 – zu wenig nach einer 0:1-Pleite im Hinspiel.

  • <p>Italiens Mannschaft zeigt sich niedergeschlagen nach dem Aus in der WM-Qualifikation.&nbsp;</p>

    Italiens Mannschaft zeigt sich niedergeschlagen nach dem Aus in der WM-Qualifikation. 

    Foto: Luca Bruno/AP/dpa
  • <p>Italiens Giorgio Chiellini gibt sich geschlagen. Die Squadra Azzurra spielte im Playoff-Rückspiel gegen Schweden nur 0:0 – zu wenig nach einer 0:1-Pleite im Hinspiel.</p>

    Italiens Giorgio Chiellini gibt sich geschlagen. Die Squadra Azzurra spielte im Playoff-Rückspiel gegen Schweden nur 0:0 – zu wenig nach einer 0:1-Pleite im Hinspiel.

    Foto: Luca Bruno/AP/dpa
  • <p>Andrea Belotti kann es nicht glauben. Italien fährt erstmals seit 1958 nicht zur Fußball-Weltmeisterschaft</p>

    Andrea Belotti kann es nicht glauben. Italien fährt erstmals seit 1958 nicht zur Fußball-Weltmeisterschaft

    Foto: Luca Bruno/AP/dpa
  • <p>Italiens Trainer Gian Piero Ventura voller Enttäuschung.</p>

    Italiens Trainer Gian Piero Ventura voller Enttäuschung.

    Foto: Daniel Dal Zennaro/ANSA/AP/dpa
  • <p>Das Rückspiel Italien : Schweden in Mailand: Italiens Ciro Immobile (l) in Aktion</p>

    Das Rückspiel Italien : Schweden in Mailand: Italiens Ciro Immobile (l) in Aktion

    Foto: Antonio Calanni/AP/dpa
  • <p>Bei hitziger Atmosphäre im legendären San Siro übernahmen die  Gastgeber  von Trainer Gian Piero Ventura schnell die Initiative und  drängten  auch ohne den gelbgesperrten Spielmacher Marco Verratti auf den  frühen  Führungstreffer.</p>

    Bei hitziger Atmosphäre im legendären San Siro übernahmen die Gastgeber von Trainer Gian Piero Ventura schnell die Initiative und drängten auch ohne den gelbgesperrten Spielmacher Marco Verratti auf den frühen Führungstreffer.

    Foto: Antonio Calanni/AP/dpa
  • <p>«Mamma mia!»&nbsp;Selbst Torwartlegende&nbsp;Gianluigi&nbsp;„Gigi“&nbsp;Buffon konnte nicht verhindern, dass seine Italiener die WM-Quali noch packen.</p>

    «Mamma mia!» Selbst Torwartlegende Gianluigi „Gigi“ Buffon konnte nicht verhindern, dass seine Italiener die WM-Quali noch packen.

    Foto: Frank Augstein/AP/dpa
  • <p>Bereits im Playoff-Hinspiel in Stockholm&nbsp;nahm das italienische Unheil seinen Lauf. Die&nbsp;Schweden um Emil Forsberg (rechts) von RB Leipzig wirbelten die&nbsp;Italiener gehörig durcheinander.</p>

    Bereits im Playoff-Hinspiel in Stockholm nahm das italienische Unheil seinen Lauf. Die Schweden um Emil Forsberg (rechts) von RB Leipzig wirbelten die Italiener gehörig durcheinander.

    Foto: Joel Marklund/Bildbyran/dpa
  • <p>Bis Schweden schließlich das&nbsp;goldene 1:0 durch Jakob Johansson (Bildmitte) gelang. Für Italien der Anfang vom Ende, für&nbsp;den Torschützen und seine Schweden das Tor ins WM-Glück.</p>

    Bis Schweden schließlich das goldene 1:0 durch Jakob Johansson (Bildmitte) gelang. Für Italien der Anfang vom Ende, für den Torschützen und seine Schweden das Tor ins WM-Glück.

    Foto: Frank Augstein/AP/dpa

«Porca miseria!» Dieser Fluch dürfte das Stimmungsbild in Italien nach diesem Fußball-Abend bestimmen. Nach einem 0:0 im Playoff-Rückspiel gegen Schweden ist klar: Italien hat die Qualifikation für die WM 2018 in Russland verpasst. Zum ersten Mal seit 1958 ist die Squadra Azzurra nicht bei einer WM-Endrunde dabei. Bisher blieb jenes verfluchte Jahr das einzige Mal, dass die Italiener ihren Auftritt auf der großen Fußball-Bühne streichen mussten. Jetzt wird auch das WM-Jahr 2018 als unrühmliches Kapitel in die Geschichte eingehen. Welch ein Drama für den viermaligen Weltmeister.

Gegen Schweden hätte die Mannschaft um Torwartlegende Buffon mit zwei Toren Unterschied gewinnen müssen. Am Ende stand es allerdings 0:0.

Bei hitziger Atmosphäre im legendären San Siro übernahmen die Gastgeber von Trainer Gian Piero Ventura schnell die Initiative und drängten auch ohne den gelbgesperrten Spielmacher Marco Verratti auf den frühen Führungstreffer. Der Ex-Dortmunder Ciro Immobile war einer der Aktivposten, vergab jedoch seine besten Möglichkeiten (40. Minute/64.). Auch seine Kollegen machten es nicht besser, bis zur Pause reichte es trotz klarer Vorteile beim Ballbesitz nicht zum Treffer.

Die Schweden kamen hingegen nur sehr selten aus der eigenen Hälfte heraus und mussten früh einen Schock verkraften. Mittelfeldspieler Jakob Johansson, Siegtorschütze im Hinspiel, wurde nach 19 Minuten ausgewechselt, nachdem er sich ohne Fremdeinwirkung verletzt hatte.

Nach einer halben Stunde hatten die Azzurri um Torwart-Legende Gianluigi Buffon Glück, als Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz (Spanien) ein Handspiel von Andrea Barzagli im Strafraum übersah. Emil Forsberg von RB Leipzig beschwerte sich und sah die Gelbe Karte.

Trotz eines Nasenbeinbruchs stand Leonardo Bonucci bei den Italienern in der Abwehr und trieb das Spiel an. Während sich die Gäste immer mehr zurückzogen und überhaupt nichts mehr für die Offensive taten, scheiterten Giorgio Chiellini (58.) sowie Stephan El Shaarawy (87.) und ließen die Tifosi jeweils raunen. In der Schlussphase standen alle Italiener inklusive Buffon in der gegnerischen Hälfte und drängten auf das ersehnte Tor - auch das brachte nicht den erhofften Erfolg.

Italien ist neben der Niederlande das zweite große europäische Team, das sich nicht für die WM 2018 qualifizieren konnte.

Kommentare