01.04.2009 | Welt Abreu erhält Frankfurter Musikpreis

Abreu erhält Frankfurter Musikpreis
José Antonio Abreu im Römer in Frankfurt am Main.
Der Komponist und Volkswirtschaftler, José Antonio Abreu, aus Venezuela ist am Dienstag mit dem Frankfurter Musikpreis 2009 ausgezeichnet worden.

Die mit 15 000 Euro verbundene Auszeichnung wurde dem 69-Jährigen für sein Wirken um die Jugend in Venezuela zugesprochen. Sein Leben ist eng mit der musikalischen und sozialen Kinder- und Jugendförderung in seiner Heimat verbunden.

Mitte der 70er Jahre gründete er «El Sistema», ein nationales Netzwerk von Orchestern für arme Kinder und Jugendliche. Fast 300 000 Kinder haben an dem Programm teilgenommen, das aus rund 180 Orchestern und vielen Chören besteht. Inzwischen seien in Venezuela mehr Menschen in einem Orchester als im Sportverein, sagte der Preisträger, der auch Musiker und Dirigent ist. Ein Dokumentarfilm über «El Sistema» läuft am 16. April in den deutschen Kinos an.

Die Auszeichnung wird traditionell am Vorabend der Internationalen Musikmesse in Frankfurt (1. bis 4. April) vergeben. Stifter sind die Messe Frankfurt und der Bundesverband der Deutschen Musikinstrumente- Hersteller. Die Auszeichnung wird im jährlichen Wechsel auf den Gebieten der klassischen sowie der Jazz-, Rock- und Popmusik vergeben. Zu den Preisträgern gehören unter anderem Udo Lindenberg, Peter Gabriel, Jazz-Posaunist Albert Mangelsdorff, der Geiger Gidon Kremer, der Jazz-Pianist Chick Corea, Dirigent Georg Solti und Wolfgang Niedecken. (Quelle: ) (Quelle: (dpa) - Frankfurt/Main ) (Quelle: )