14.03.2018 | Welt Berühmter Astrophysiker Stephen Hawking ist tot

Der berühmte Astrophysiker, der im Rollstuhl saß, starb heute früh in Cambridge. Schon seit langem konnte er sich nur noch mühsam mit Hilfe eines Computers verständigen. Zuletzt nahmen seine Kräfte immer mehr ab.

  • <p>Der 76-Jährige starb am frühen Mittwochmorgen friedlich in seinem Haus in Cambridge</p>

    Der 76-Jährige starb am frühen Mittwochmorgen friedlich in seinem Haus in Cambridge

    Frank Leonhardt/dpa
  • <p>Er gehört zu den größten Wissenschaftlern aller Zeiten</p>

    Er gehört zu den größten Wissenschaftlern aller Zeiten

    Stefan Zaklin/EPA/dpa
  • <p>2007 hatte Hawking einen Ausflug in die Schwerelosigkeit unternommen&nbsp;an Bord einer modifizierten Boeing 727</p>

    2007 hatte Hawking einen Ausflug in die Schwerelosigkeit unternommen an Bord einer modifizierten Boeing 727

    DB gozerog/Zero Gravity Corporation/dpa
  • Graham Eva/London News Pictures via ZUMA/dpa

Der britische Astrophysiker Stephen Hawking ist tot. Er galt als "Erklärer des Universums" und er war wohl der berühmteste Astrophysiker der Welt. Heute früh ist er gestorben, in seinem Haus im britischen Cambridge im Alter von 76 Jahren.

Seine Kinder Lucy, Robert und Tim teilten mit, sie seien zutiefst traurig. «Wir werden ihn für immer vermissen.»

Seit er 21 Jahre alt war, litt er an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit ALS, saß deshalb im Rollstuhl und konnte nur mithilfe eines Computers sprechen. Eigentlich hatten ihm die Ärzte damals nur wenige Jahre gegeben.

Hawking gehört zu den größten Wissenschaftlern der Welt, verfasste bahnbrechende Theorien zum Urknall und zu schwarzen Löchern. Und er hatte eine wichtige Botschaft: Wer sich die Erde vom All aus anschaut, sieht das Ganze: eine Welt - eine Menschheit!

Die Zukunft der Menschheit sah Hawking allerdings nicht mehr auf der Erde. Unter anderem der Klimawandel würde uns auf lange Sicht dazu zwingen, auf andere Planeten auszuweichen.

Mehr zur Krankheit ALS: