19.04.2009 | Welt «Auf Zeche»: Heimspiel mit Stoppok

«Auf Zeche»: Heimspiel mit Stoppok
Stoppok beim Saitenspiel.
Stefan Stoppok, musikalisches Urgestein, hat sich getraut. Der ungetunte Live-Mitschnitt eines Konzerts von 2008 auf der Zeche Carl in Essendenkmalgeschützt. Alles von der Bühne und Backstage, und einiges mehr auf der DVD «Auf Zeche».

Der Sound ist gut und die Stimmung auch. Findet der Auftritt doch auf heimischen Terrain statt. Der Pott hat den Barden geprägt. Die Band spielt wie frisch geölt. Geboten wird das Bekannte, von der kongenialen Peter-Green-Bearbeitung «Oh Well» («Na gut») bis zu den zahlreichen kleinen Dramenund auch Willi Moll ist dabei. Wie man Stoppok kennt: frisch und ungekünstelt. Die Fans singen die Texte mit. Man kennt sich. Und doch springt der Funke merkbar erst zur Halbzeit über, mit Beginn der Dämmerung. War es bei Tageslicht zu nüchtern?

Was vorliegt sind insgesamt 240 Minuten Stoppok: Der auf CD auf 15 Titel und 70 Minuten Musik eingedampfte Auftritt und 130 Minuten pures Konzert auf DVD. 40 Minuten sind Zusatzmaterial: Stoppok gibt seine eigene «Vorgruppe», solo und mit Reggie Worthy. Großartig! Die Kamera begleitet die Band vor dem Auftritt hinter der Bühne. Ein weiter Bonusfilm: Der Philosoph Theo Roos befragt Stefan Stoppok (das allerdings wirkt sehr außerirdisch).

Die Kritik an seiner ersten Live-CD hat sich der Musiker zu Herzen genommen und bei «Auf Zeche» nicht mehr nachträglich an den Aufnahmen herumschnippeln lassen, jedenfalls nicht bei der DVD. Es gibt keine Ausblendungen. 23 ungeschönte Songs mit allen Verspielern und auch einem satten Blackout am Banjo, der schnell gemeistert ist. Böse Falle vorm guten Spiel.

Musikalisch brennt nichts an. Wer Stoppok noch nicht kennt, der kann ihn hier kennenlernen. Die Musik zwischen Blues, Folk, R&B, Rock und Bluegrass hat ihr Publikum, und sein typischer schnodderiger Gesang viele Freunde. Leicht schräg, kernig, erdig, echt und herzlich, so lässt sich beschreiben, was da vorgetragen wird. (Quelle: ) (Quelle: (dpa) - Hamburg ) (Quelle: )