02.03.2020 | Welt Corona-Virus: Das gilt jetzt für Schüler

Schüler, die in den Ferien in einem Risikogebiet Urlaub gemacht haben, müssen seit Montag (02.03.) daheim bleiben. Das gab das Gesundheitsministerium vor. Was es nun zu beachten gibt und wie die weitere Vorgehensweise für die betroffenen Familien aussieht, erfahrt ihr bei uns.

Foto: Bodo Schackow/dpa

Neue Entwicklung bezüglich des Corona-Virus. Das Gesundheitsministerium gibt weitere Informationen zur Vorgehensweise für Familien, die in den vergangenen zwei Wochen in einem Krisengebiet waren. Seit Montag müssen betroffene Schüler daheim bleiben.

Wie geht es für die betroffenen Familien jetzt weiter?

Laut Gesundheitsministerium gilt die ausgesprochene Empfehlung nicht nur für Montag (2.3.). Familien, die in einem Krisengebiet waren, sollen erst sicher gehen, dass ihre Kinder nicht infiziert sind, bevor sie sie wieder in die Schule schicken. Eltern sollen einen Arzt anrufen und ihre Kinder auf das Virus testen lassen - auch wenn es keine Symptome gibt. Alternative: Die 116 117 anrufen und Testergebnis abwarten. Bitte unbedingt mit den entsprechenden Schulen Rücksprache halten - denn alle anderen sind natürlich weiterhin verpflichtet, in die Schule zu gehen. 

Risikogebiete sind laut Robert-Koch-Institut für das beliebte Urlaubsland Italien die Regionen Emilia-Romagna, Lombardei und die Stadt Vo in der Provinz Padua in der Region Venetien - aber inzwischen auch Südtirol.

Alle Risikogebiete findet ihr hier:

Risikogebiete nach Robert-Koch-Institut

Am Dienstagmittag wird ein Krisenstab tagen, der festlegen soll, wie lange diese Empfehlung an die Kinder noch gilt. 

Weiterhin gilt: "Sofern kein Aufenthalt in einem Risikogebiet vorlag, bleibt die Schulpflicht grundsätzlich unberührt, d.h. sind keine Einzelmaßnahmen durch das Gesundheitsamt angeordnet, findet eine Teilnahme am Unterricht statt."

Immer mehr Corona-Virus-Fälle in Deutschland