05.02.2020 | Welt Coronavirus: Weltweiter Anstieg der Infizierten

China meldet einen Rekordanstieg der Coronavirusfälle. Das Virus breitet sich immer weiter aus und hat auch Europa mittlerweile erreicht. Wir berichten über aktuelle Ereignisse, neue medizinische Erkenntnisse und Auswirkungen des Virus auf Tourismus und Wirtschaft.

Entwicklungen und Ereignisse

Quarantäne des Kreuzfahrtschiffes „Diamond Princess“

In Japan dürfen 3700 Passagiere und Mitarbeiter des Kreuzfahrtschiffes „Diamond Princess“ nicht von Bord gehen. Das Schiff steht unter Quarantäne und ankert ab heute (05.02.) für eine Zeit von weiteren 14 Tagen vor Yokohama. Bei zehn Passagieren wurde das Coronavirus festgestellt, unter ihnen Einwohner aus Japan, Australien, Hongkong, USA und den Philippinen. An Bord befinden sich auch acht deutsche Reisende, von ihnen ist aber keiner infiziert. 

Foto: Hiroko Harima Das Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" vor Yokohama
Quarantäne des Kreuzfahrtschiffes „World Dream“

In Hongkong steht seit heute (05.02.) ein weiteres Kreuzfahrtschiff unter Quarantäne. Grund ist ein 80-Jähriger, der in Hongkong am 20. Januar zugestiegen war, und fünf Tage später von Bord gegangen ist. Der Mann wurde positiv auf Coronavirus getestet. Daraufhin wurde das Schiff „World Dream“ unter Quarantäne gestellt, und alle 1800 Passagiere werden jetzt getestet. 

Proteste für die Grenzschließung in China

In Hongkong protestieren seit Montag (03.02.) über 7000 Krankenhausmitarbeiter für eine Grenzschließung des Festlandes China, um das Virus einzudämmen.

Errichtung von Notkrankenhäusern in China

In Wuhan wurde heute (05.02.) das erste von zwei Notkrankenhäusern nach nur zwei Wochen fertiggestellt. Beide Kliniken werden aufgrund des akuten Behandlungsbedarfs des Coronavirus errichtet. 

Foto: Xiao Yijiu Das neue Notfallkrankenhaus in Wuhan von oben
Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus

In China haben mittlerweile viele Fabriken und Büros geschlossen, um eine weitere Verbreitung des Coronavirus zu verhindern. Volkswagens Sitz in Peking lässt seine Mitarbeiter von zuhause aus arbeiten. Lufthansa streicht viele Flüge, die von oder ab China fliegen.

Zwölf Erkrankte in Deutschland sind in stabilem Zustand

In Deutschland gibt es mittlerweile zwölf bestätigte Coronafälle (Stand 05.02.). Zehn davon sind in Bayern und stehen im Zusammenhang mit dem Autozulieferer Webasto. Die zwei weiteren Fälle sind Einheimische, die aus Wuhan zurückgeflogen worden waren. Alle sind in stabilem Zustand. Auch die weiteren erkrankten Deutschen auf der Kanareninsel La Gomera sind wohlauf. 

Neue medizinische Erkenntnisse

Virus auch bei geringen Symptomen übertragbar

Bei Untersuchungen der Patienten und Patientinnen, die an Coronavirus erkrankt sind, wurde festgestellt, dass das Virus auch bei geringen Symptomen übertragbar ist. Diese Symptome gleichen einer harmlosen Erkältung. Die Viren wurden im Nasen-Rachen-Raum nachgewiesen. 

Folgen für Tourismus und Wirtschaft

Folgen für den Tourismus

Chinesische Touristen machen einen großen Teil der Branche aus. Sowohl Hotels, als auch Sehenwürdigkeiten leiden unter dem Ausbleiben vieler chinesischer Gäste. In einigen Hotels wird zur Beruhigung der Übernachtungsgäste das Hotelzimmer nach jedem Gast desinfiziert.

Folgen für die Wirtschaft

China ist mittlerweile die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Die Auswirkungen auf die Wirtschaft ist schon jetzt sichtbar: Die Bänder von VW und BMW in China stehen still, Apple schließt vorrübergehend seine Geschäfte, und viele Airlines fliegen nicht mehr nach China.