10.11.2021 | Welt Die Klimakonferenz in Glasgow: Gibt es bald keine Verbrennungsmotoren mehr?

Die Weltklimakonferenz in Glasgow ist in vollem Gange und seit Tagen bringt sie immer neue Schlagzeilen mit sich. Jetzt gibt es wieder Neuigkeiten: Über 20 Staaten haben sich dazu entschieden, bald keine Verbrennungsmotoren mehr zuzulassen.

Foto: picture alliance / dpa

Wie Verbrennungsmotoren in den Klimaschutz passen, wird schon seit Jahren diskutiert. Jetzt könnte es bald eine Antwort geben: Gar nicht. Über 20 Staaten und diverse Autokonzerne haben sich auf der Weltklimakonferenz zusammengeschlossen und das Ende der Verbrennungsmotoren bestimmt. In den führenden Märkten sollen alle Verkäufe bis 2035 emissionsfrei werden - weltweit bis 2040.

Wo steht Deutschland in der Debatte?

Zwar haben sich einige Staaten dem Vorhaben angeschlossen - die größten Länder der Autobranche Deutschland, die USA und China jedoch nicht. Laut Nachrichtenagentur Reuters seien die Deutschen Firmen skeptisch, da sie sich zu einem kostspieligen Technologiewechsel verpflichten sollen, es aber keine ähnliche Verpflichtung der Regierungen zum Bau der notwendigen Lade- und Infrastruktur gebe.

Das könnte dich auch interessieren: