03.12.2019 | Welt Finnlands Ministerpräsident Antti Rinne tritt zurück

Helsinki (dpa) - Sechs Monate nach Amtsübernahme hat Finnlands Ministerpräsident Antti Rinne seinen Rücktritt erklärt. Der Sozialdemokrat reichte wegen eines Streits mit seinem wichtigsten Koalitionspartner das Rücktrittsgesuch seiner Regierung bei Präsident Sauli Niinistö ein.

Antti Rinne tritt nach nur sechs Monaten als Ministerpräsident von Finnland zurück. /Lehtikuva/dpa
Foto: Mikko Stig Antti Rinne tritt nach nur sechs Monaten als Ministerpräsident von Finnland zurück. /Lehtikuva/dpa

Helsinki (dpa) - Sechs Monate nach Amtsübernahme hat Finnlands Ministerpräsident Antti Rinne seinen Rücktritt erklärt. Der Sozialdemokrat reichte wegen eines Streits mit seinem wichtigsten Koalitionspartner das Rücktrittsgesuch seiner Regierung bei Präsident Sauli Niinistö ein.

Der Präsident nahm das Gesuch umgehend an, bat Rinne jedoch, geschäftsführend weiter im Amt zu bleiben, bis eine neue Regierung gefunden worden sei. Die Entwicklungen in Helsinki sind für den Rest Europas auch deshalb von Bedeutung, weil Finnland noch bis Ende des Jahres den Vorsitz unter den EU-Staaten innehat.

Array

Bis zum vergangenen Freitag seien noch alle mit seiner Arbeit zufrieden gewesen, sagte Rinne auf einer Pressekonferenz in Helsinki. Dies habe sich über das Wochenende dann an einer entscheidenden Stelle geändert: «Alle Parteien in der Regierung haben Vertrauen in mich gehabt außer die Zentrumspartei», so Rinne.

Array

Auch die Zentrumspartei will, dass die Regierung weiter Bestand hat - nur eben nicht mit Rinne an der Spitze. In der Frage nach Rinne war sich aber auch das Zentrum nicht einig: Medienberichten zufolge soll der bürgerliche Flügel um Rinnes Vorgänger Juha Sipilä hinter dem Sturz der Regierung stecken. Nun gilt die erst 34 Jahre alte sozialdemokratische Verkehrs- und Kommunikationsministerin Sanna Marin als eine Favoritin auf die Rinne-Nachfolge.

Angefangen haben die Probleme in Helsinki in diesem Jahr mit Plänen der staatlichen Post, rund 700 Paketsortierern eine neue Vereinbarung vorzulegen - im Grunde bedeutete das niedrigere Löhne für die Sortierer. Das Postpersonal streikte, die Sortierer mussten der neuen Vereinbarung letztlich nicht zustimmen.

Die für Kommunen und Verwaltungsreformen zuständige sozialdemokratische Ministerin Sirpa Paatero kam dennoch in Bedrängnis: Die Mitarbeiter der Post und andere Politiker wollten von ihr wissen, ob die Regierung die umstrittene Vereinbarung in Gesprächen mit der Postspitze gutgeheißen habe. Paatero trat zurück. In dem Zusammenhang wurde auch Kritik an Rinne und seinen Erklärungen in dem Fall laut. Sein Fehler, sagte Rinne nun, sei gewesen, das geglaubt zu haben, was ihm gesagt worden sei.