14.10.2021 | Welt Fünf Tote bei schrecklicher Gewalttat in Norwegen: Erste Details bekannt

Eine grauenhafte Attacke erschüttert Norwegen und die ganze Welt. Ein 37-jähriger Däne - bewaffnet mit Pfeil und Bogen - schießt in der norwegischen Kleinstadt Kongsberg auf Menschen. Wir haben hier die ersten Details zur Tat für euch zusammengefasst.

Foto: Håkon Mosvold Larsen/NTB/dpa

Eine schreckliche Gewalttat ereignete sich am Mittwoch, den 13.10.2021, in Norwegen: Um 18:13 Uhr gehen mehrere Meldungen bei der Polizei ein, dass ein Mann mit Pfeil und Bogen in der norwegischen Kleinstadt Kongsberg auf Menschen schießen würde. Die Angriffe geschehen an mehreren Orten in der Stadt, laut des zuständigen Polizeichef Øyvind Aas. Das Zentrum der 26.000 Einwohner Stadt wird weitgehend abgeriegelt. Fünf Menschen kommen dabei ums Leben und zwei werden verletzt. Der Täter konnte eine halbe Stunde nach dem ersten Notruf festgenommen werden. Jetzt sind weitere Details bekannt.

Zum Täter

Der mutmaßliche Täter ist ein 37-jähriger Däne, der in Kongsberg lebt. Warum er diese Tat beging, bleibt zunächst unklar - ein terroristisches Motiv kann derzeit nicht ausgeschlossen werden. Die Polizei geht aber bisher von einer Einzeltat aus. Eine Staatsanwältin und der Verteidiger des Dänen sagten gegenüber des norwegischen Senders TV2 aus, dass der Täter in seinem Verhör in der Nacht Angaben zur Tat gemacht hätte. Der 37-Jährige ist der Polizei bekannt und hatte mehrfach Kontakt mit dem norwegischen Gesundheitswesen.

Augenzeugen

Eine Augenzeugin des Angriffs sagte gegenüber des Senders TV2, dass sie Lärm gehört und eine Frau gesehen hätte, die in Deckung gegangen wäre. Ein Mann hätte währenddessen in einer Ecke gestanden - bewaffnet mit einem Bogen und einem Köcher mit Pfeilen. Daraufhin hätte sie Menschen um ihr Leben rennen sehen.

Zu den Opfern

Fünf Menschen kamen bei dem Angriff ums Leben und zwei weitere wurden verletzt. Eine verletzte Person ist ein Polizist, der während der Tatzeit nicht im Dienst gewesen war. Über die Toten und den weiteren Verletzten macht der zuständige Polizeichef noch keine Angaben.

Erste offizielle Reaktionen

Der Vorfall ereignete sich am Vorabend des Regierungsantritts des neuen Ministerpräsidenten Jonas Gahr Støre. Der Sozialdemokrat zeigte sich schockiert:

"Das, was wir heute Abend aus Kongsberg hören mussten, zeugt davon, dass eine grausame und brutale Tat begangen worden ist" 

sagt der neue Ministerpräsident am späten Abend gegenüber der Nachrichtenagentur NTB

Schlimmes Déjà-vu

Diese furchtbare Tat erinnert an den Terroranschlag vor gut zehn Jahren, der am 22. Juli 2011 in Norwegen verübt wurde. Bei dem der Rechtsterrorist Anders Behring Breivik zuerst in einem Transporter in der Nähe vom Osloer Regierungsviertel eine Bombe versteckte und dabei acht Menschen ums Leben kamen. Anschließend fuhr er zur Insel Utøya, gab sich als Polizist aus und eröffnete das Feuer auf Jugendliche des jährlichen Sonderlagers der der Jugendorganisation der sozialdemokratischen Arbeiterpartei. Dabei kamen 69 Menschen, vor allem Jugendliche und junge Erwachsene ums Leben. 

Der Rechtsterrorist nannte rechtsextreme und islamfeindliche Motive für seine Taten. Für seine Tat bekam er im August 2012 die Höchststrafe von 21 Jahren mit einer Mindesthaftzeit von zehn Jahren.

Im Laufe des Tages sollen weitere Informationen veröffentlicht werden. Sobald es Neues gibt, erfahrt ihr es natürlich bei uns auf ANTENNE BAYERN.

Das könnte euch auch interessieren: