23.04.2009 | Welt Geschichte der Gartenkunst: Köhler eröffnet BUGA

Geschichte der Gartenkunst: Köhler eröffnet BUGA
Bundespräsident Horst Köhler (M.), seine Frau Eva Luise Köhler und der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, bei der BUGA 2009.
Einen Gang durch vier Jahrhunderte Gartenkunst können Besucher der Bundesgartenschau in Schwerin unternehmen.

Bundespräsident Horst Köhler gab am Donnerstag bei schönstem Frühlingswetter den offiziellen Startschuss für die BUGA 2009 in Mecklenburg-Vorpommerns Landeshauptstadt. Bundesgartenschauen seien immer wieder «eine herrliche Möglichkeit, ein wunderschönes Stück Heimat» näher kennenzulernen. «Im Augenblick ist dieses das schönste Bundesland», schwärmte Köhler, der mit seiner Frau Eva Luise zuvor im Hubschrauber in den Nordosten gekommen war und dabei ausgedehnte blühende Rapsfelder überflogen hatte.

Am Ufer des Schweriner Sees breiten sich rund um das «Märchenschloss» insgesamt sieben Themengärten aus. Erstmals steht bei einer Bundesgartenschau ein historischer Park im Mittelpunkt. Der Schlossgarten mit Teilen aus dem Barock und aus dem 19. Jahrhundert wurde in den vergangenen Jahren für 8,5 Millionen Euro restauriert. Unmittelbar daneben legten die Planerals Fingerzeig der Moderneden «Garten des 21. Jahrhunderts» auf einer Betonplattform an, die in den Burgsee hineinragt.

Im «Garten am Marstall» werden vor der Kulisse des klassizistischen Gebäudes neueste Trends der Blumenzüchtung vorgestellt. Im einstigen herzoglichen Küchengarten finden die Hallenschauen statt. Rund 450 Gärtner aus ganz Deutschland tragen zum Gelingen der bis Mitte Oktober dauernden Schau bei. Umweltverbände erneuerten ihre Kritik, dass ökologische Aspekte bei der BUGA nur eine untergeordnete Rolle spielten und wichtige Naturräume beeinträchtigt worden seien.

Angesichts von 43 Millionen Euro an BUGA-Investitionen sagte Köhler als Schirmherr der Schau: «Sie können stolz auf das sein, was Sie hier zusammengebracht haben». Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) wertete die BUGA als «großartiges Ereignis für Schwerin und für ganz Mecklenburg- Vorpommern». Auch die 32 Außenstandorte würden für das Land, seine wunderbare Natur und reiche Kultur werben. Allein auf dem 55 Hektar großen BUGA-Gelände rund um das Schloss erwarten die Veranstalter bis zum 11. Oktober rund 1,8 Millionen Besucher. (Quelle: ) (Quelle: (dpa) - Schwerin ) (Quelle: )