19.07.2021 | Welt Keine Corona-Maßnahmen mehr: England stoppt trotz Inzidenz von über 465

Nachvollziehbar oder Wahnsinn? England trifft eine Entscheidung, über die ganz Europa diskutiert. Mit sofortiger Wirkung setzt das Land am heutigen 19. Juli alle Corona-Maßnahmen aus. Premierminister Johnson appelliert ab jetzt an die Vernunft der Bürger.

Foto: chafleks / pixabay
Lockerungen trotz hoher Infektionszahlen

Seit Wochen hört man aus England von steigenden Corona-Zahlen und einem hohen Anteil der Delta-Variante. Die Inzidenz dort lag am Montag bei 465,6. Und trotzdem feiert das Land am 19. Juli den sogenannten „Freedom Day“: Alle Corona-Maßnahmen sind von nun an gestoppt. Das heißt unter anderem, dass die Maskenpflicht entfällt und die Restaurants wieder jeden Tisch besetzen dürfen. Man müsse aber weiterhin in Quarantäne, wenn man positiv getestet wird.

Kritik von Virologen

Wissenschaftler und Mediziner rechnen durch den Stopp der Maßnahmen mit stark steigenden Infektionszahlen: bis zu 100.000 Neuinfektionen und rund 1.000 Krankenhauseinweisungen werden täglich erwartet. Bei 2.000 Einweisungen pro Tag würde es zu erheblichen Problemen in den Krankenhäusern kommen, so Epidemiologe Neil Ferguson, Mitglied des wissenschaftlichen Krisenberaterstabs, in der BBC.

Johnson appelliert an Vernunft der Bürger

Die Regierung rechtfertigt den Stopp der Maßnahmen mit der hohen Impfquote im Land. 52,99% der Bevölkerung sind in England aktuell vollständig geimpft. Es gebe keinen perfekten Zeitpunkt, die Maßnahmen zu lockern, so der britische Gesundheitsminister Sajid Javid. Der Premierminister Boris Johnson appelliert von nun an an die Vernunft der einzelnen Bürger, in bestimmten Situationen auch weiterhin eine Maske zu tragen.

Johnson muss den „Freedom Day“ zusammen mit dem Gesundheitsminister in Quarantäne verbringen. Javid meldete am Samstag, dass er positiv auf Corona getestet worden sei.