19.04.2009 | Welt Münchner Paar in Tirol von Lawine getötet

Münchner Paar in Tirol von Lawine getötet
"Lawinengefahr": Warnschild an einer Straße in Österreich.
In den österreichischen Alpen hat es am Wochenende zwei Lawinenunglücke gegeben: Zwei Skitourengeher aus München sind am Samstag im Tiroler Zillertal ums Leben gekommen.

Das Ehepaar wurde bei Hochfügen von den Schneemassen in ein Bachbett und weiter auf den Gegenhang mitgerissen, gab die Polizei in Ried im Zillertal bekannt. Auch in Oberösterreich hat sich am Sonntag eine gewaltige Lawine gelöst, unter den Schneemassen ist am Mittag eine 29-jährige Frau verletzt geborgen worden.

Andere Skitourengeher hatten im Zillertal gegen Mittag gesehen, wie der 48-jährige Mann und seine 47-jährige Frau verschüttet wurden, kurz nachdem sie ihren Aufstieg beendet hatten und den Rückweg antreten wollten. Die große Lawine aus nassem, schwerem Schnee brach rund 380 Meter über ihnen los. «Die haben überhaupt keine Chance gehabt zu entkommen», sagte Peter Tasser von der Tiroler Sicherheitsdirektion in Innsbruck. Der Mann wurde nach rund einer Stunde von einem Suchhund gefunden. Als die Bergretter ihn ausgruben, war er schon tot. Auch für die später geborgene Frau kam die Hilfe zu spät.

Nach der «Riesenlawine» am Sonntag in Oberösterreich waren 30 bis 40 Helfer mit Hubschraubern in das Skigebiet Hinterstoder gebracht worden. Die Retter hatten zunächst bis zu 15 Opfer vermutet. (Quelle: ) (Quelle: (dpa) - Wien ) (Quelle: )