20.07.2020 | Welt Nach 1000 Tests: Uni Oxford erzielt Durchbruch bei Corona-Impfstoff

An der Universität Oxford wurde möglicherweise ein wirksamer Corona-Impfstoff entwickelt. Erste Tests sind vielversprechend.

Foto: Sakchai Lalit/AP/dpa/Symbolbild

Die ganze Welt sucht nach einem Impfstoff gegen das Corona-Virus. Forscher der Universität Oxford melden jetzt einen Durchbruch. Der entwickelte Impfstoff soll sowohl hilfreich, als auch sicher sein. Das ergaben Tests an mehr als 1.000 Testpersonen. 

Entwickelt wurde der Impfstoff von der Universität Oxford in Zusammenarbeit mit dem britischen Pharmakonzern AstraZeneca. Bereits in der ersten Testrunde wurden bei etwa 90 Prozent der Probanden Antikörper gegen das Corona-Virus nachgewiesen. Der entwickelte Impfstoff soll dabei sogar doppelt helfen. Zum einen hilft er bei der Bildung von spezifischen Antikörpern als auch von T-Zellen. Beides ist für die Immunabwehr wichtig. 

Keine ernsthaften Nebenwirkungen

Erfreulicherweise traten bei den ersten Tests keine ernsthaften Nebenwirkungen auf. Einige wenige Probanden klagten über Kopfschmerzen und Erschöpfung. Die Teststudie soll jetzt mit weiteren Freiwilligen fortgeführt werden. 

Einer der beteiligten Forscher rechnet frühestens im Oktober mit einer Bereitstellung des Impfstoffes. Großbritanien hat schon 100 Millionen Impfstoffdosen geordert.