08.06.2022 | Welt Neue Studie: Corona-Impfung in der Schwangerschaft schützt Babys

Neugeborene von Müttern, die während der Schwangerschaft gegen COVID-19 geimpft wurden, hatten ein geringeres Risiko, positiv auf Corona getestet zu werden. Selbst wenn die Omikron-Variante vorherrschend war, fanden norwegische Forscher heraus. Alles Wichtige, lest ihr hier.

Foto: Prostock-studio/Adobe Stock

Mütter, die sich während der Schwangerschaft gegen Covid-19 impfen lassen, schützen ihre Babys vor einem Krankenhausaufenthalt aufgrund des Virus, wenn sie geboren werden, so die Centers for Disease Control and Prevention (CDC).

Was wurde bei der Studie herausgefunden?

Bei Säuglingen, die jünger als sechs Monate sind, ist die Wahrscheinlichkeit, mit Covid ins Krankenhaus eingeliefert zu werden, um 61 % geringer, wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft den Zweidosis-Impfstoff von Pfizer-BioNTech oder Moderna erhalten haben. Dies ergab eine Studie, die am Dienstag, den 7. Juni 2022, im Morbidity and Mortality Weekly Report der CDC veröffentlicht wurde. Die Impfung der Mutter zu einem späteren Zeitpunkt in der Schwangerschaft, 21 Wochen bis 14 Tage vor der Entbindung, war mit einem noch höheren Schutzniveau, nämlich 80 %, für das Baby gegen Covid-Krankenhausaufenthalte verbunden. 84% der 176 Säuglinge in der Studie, die mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, und 88% der 43, die auf der Intensivstation behandelt wurden, wurden von nicht geimpften Müttern geboren. Der einzige Säugling in der Studie, der an dem Virus starb, hatte ebenfalls eine ungeimpfte Mutter.

Wie wurde die Studie durchgeführt?

Für die Studie wurden Daten von 20 Kinderkliniken in 17 Bundesstaaten aus dem Zeitraum von Juli 2021 bis Januar diesen Jahres analysiert.

Wie kommt es zu dem Impfschutz?
"Die Ergebnisse dieser Studie liefern erste Hinweise darauf, dass Säuglinge von einem passiven Schutz vor einer SARS-CoV-2-Infektion nach einer mütterlichen COVID-19-Impfung während der Schwangerschaft profitieren", 

so die Forschenden. Dr. Dana Meaney-Delman, Leiterin der CDC-Zweigstelle für Säuglingsforschung, sagte, die Studie deute darauf hin, dass Antikörper, die von der Mutter auf den sich entwickelnden Fötus übertragen werden, das Neugeborene vor Corona schützen.

Warum ist dieses Ergebnis so bedeutsam?
"Leider ist die Impfung von Säuglingen, die jünger als sechs Monate sind, derzeit nicht vorgesehen, was deutlich macht, warum die Impfung während der Schwangerschaft für diese jungen Säuglinge so wichtig ist", 

sagte Meaney-Delman am Dienstag während einer Telefonkonferenz gegenüber Reportern.

Ist eine Impfung für Schwangere und ihre Babys gefährlich?

Es gibt immer mehr Belege dafür, dass die COVID-19-Impfung vor und während der Schwangerschaft sicher und wirksam ist. Sie deuten darauf hin, dass die Vorteile einer Corona-Impfung alle bekannten oder potenziellen Risiken einer Impfung während der Schwangerschaft überwiegen. Denn:

  • Corona-Impfstoffe verursachen keine Corona-Infektion, auch nicht bei Schwangeren oder ihren Babys. Keiner der Corona-Impfstoffe enthält Lebendviren. 
  • Die Daten über die Sicherheit eines mRNA-COVID-19-Impfstoffs, Moderna oder Pfizer-BioNTech (Comirnaty), während der Schwangerschaft sind beruhigend.
  • Frühe Daten aus drei Sicherheitsüberwachungssystemen ergaben keine Sicherheitsbedenken für Personen, die einen mRNA-COVID-19-Impfstoff spät in der Schwangerschaft erhielten, oder für ihre Babys.
  • Eine Impfung während der Schwangerschaft führt zur Bildung von Antikörpern, die das Baby schützen können. Wenn Menschen während der Schwangerschaft einen mRNA-Impfstoff gegen COVID-19 erhalten, bildet ihr Körper Antikörper gegen Corona, ähnlich wie bei Menschen, die nicht schwanger sind. Antikörper, die nach der Verabreichung eines Impfstoffs an eine Schwangere gebildet wurden, sind im Nabelschnurblut nachgewiesen worden. Das bedeutet, dass eine COVID-19-Impfung während der Schwangerschaft dazu beitragen könnte, Babys vor COVID-19 zu schützen. 
Ab welchem Alter ist eine Corona-Impfung für Kinder empfohlen?

Die STIKO empfiehlt allen Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren eine Coronaschutzimpfung mit einem mRNA-Impfstoff. Die zunächst einmalige Impfung zielt darauf ab, eine möglichst gute Basisimmunität aufzubauen.

Sollen sich Frauen mit Kinderwunsch impfen lassen?

Um schon vor der Schwangerschaft vor einer schweren Corona-Erkrankung geschützt zu sein, sollten sich Frauen mit konkretem Kinderwunsch impfen lassen. So besteht ein Schutz schon von den ersten Schwangerschaftswochen an. Medizinische Fachorganisationen, die sich für Menschen im fortpflanzungsfähigen Alter, einschließlich Jugendlicher einsetzen, betonen, dass es keine Beweise dafür gibt, dass die Corona-Impfung Probleme mit der Fruchtbarkeit verursacht.

Wie geht es nun weiter?

Der Studie zufolge ist noch nicht klar, wann in der Schwangerschaft der ideale Zeitpunkt für eine Impfung ist. Außerdem wurden Mütter, die zuvor positiv auf COVID-19 getestet worden waren, nicht berücksichtigt.

"Ich kann nicht genug betonen, wie wichtig die heutigen Ergebnisse die COVID-19-Impfung während der Schwangerschaft sind, sowohl zum Schutz der Schwangeren als auch zum Schutz ihrer Babys", 

sagte Meaney-Delman. Sie riet Schwangeren dringend, sich impfen zu lassen, da Impfstoffe gegen Corona für Kinder unter fünf Jahren noch nicht zugelassen sind. In der Studie wird darauf hingewiesen, dass für Säuglinge unter sechs Monaten ein Risiko für "lebensbedrohliche Komplikationen durch COVID-19, einschließlich akutem Atemstillstand" besteht.

Hier könnt ihr die gesamte Studie nachlesen:

Das könnte dich auch interessieren: