08.09.2021 | Welt Österreich hebt Maut an: Diese Kosten kommen auf die Autofahrer zu

Wer in Österreich die Autobahnen und Schnellstraßen nutzen möchte, muss dafür einen Beitrag bezahlen. Und dieser Beitrag wird bald erhöht. Welche Kosten dann auf die Autofahrer zukommen, erfahrt ihr hier.

Foto: Lino Mirgeler / dpa

Seit über 20 Jahren schon müssen Autofahrerinnen und Autofahrer in Österreich für eine Vignette - bezahlen also für die Nutzung der Autobahnen und Schnellstraßen. Und diese Beträge sollen im nächsten Jahr angehoben werden.

Das sind die neuen Preise

Laut Autobahnbetreiber "Asfinag" sollen die Preise zum 01. Januar 2022 um 1,4% steigen. Und das ergibt dann die folgenden Kosten:

  • Jahresvignette: 93,80€ (statt vorher 92,5€)
  • Vignette für zwei Monate: 28,20€ (statt vorher 27,8€)
  • Vignette für zehn Tage: 9,60€ (statt vorher 9,50€)
Warum gibt es die Maut?

Die Einnahmen aus der Maut werden in den Ausbau und die Instandhaltung des ca. 2.500 Kilometer umfassenden Schnellstraßen- und Autobahnnetzes investiert. Jährlich kommen da rund 500 Millionen Euro zusammen - und das nur aus den Einnahmen der Motorrad- und Autofahrer. Die Vignette-Beträge der LKW-Fahrer kommt dann noch hinzu.

Das könnte dich auch interessieren: