15.06.2009 | Welt Reisebus brennt aus - 44 Kinder gerettet

Reisebus brennt aus - 44 Kinder gerettet
Feuerwehrmänner löschen einen brennenden Reisebus im Oberharz. Der mit 40 Kindern besetzte Bus war zuvor in Brand geraten.
Glück im Unglück: 44 Kinder haben sich am Montag aus einem brennenden Reisebus im Harz retten können. Das Fahrzeug war auf der Bundesstraße 4 in der Nähe von Braunlage in Flammen aufgegangen.

Die aus Schleswig-Holstein stammenden Schüler im Alter von 12 und 13 Jahren kamen ebenso wie ihre drei Begleiter und der Fahrer mit dem Schrecken davon. Der Bus brannte vollständig aus.

Das Feuer sei am späten Vormittag während der Fahrt vermutlich aufgrund eines technischen Defekts im Motorraum ausgebrochen, sagte eine Sprecherin der Polizei Goslar. Zunächst war nach Augenzeugenberichten Rauch zu sehen. Schon wenig später schlugen Flammen aus dem Motorraum.

Die Schülerinnen und Schüler waren auf dem Weg zu einem Erlebnis- Camp im Oberharzer Ferienort Hohegeiß, als das Feuer ausbrach. Sie wurden später mit einem Ersatzbus weitertransportiert. Die Bundesstraße 4 musste während der Lösch- und Bergungsarbeiten für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Sachschaden wird auf rund 100 000 Euro geschätzt.

Immer wieder geraten auf deutschen Straßen Busse in Brand, wobei die Fahrgäste in den meisten Fällen mit dem Schrecken davonkommen. Allein seit Jahresbeginn gab es mehr als ein Dutzend solcher Unglücke - häufig entstand das Feuer im Motorraum. Beim schwersten Busbrand seit Jahren starben am 4. November 2008 auf der Autobahn 2 bei Hannover jedoch 20 Menschen. Die Ursache dieser Katastrophe ist immer noch unklar. Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft Hannover vom Montag wird das seit Monaten ausstehende Gutachten zur Brandursache in Kürze erwartet. (Quelle: Braunlage )