25.03.2019 | Welt Rettung von Kreuzfahrtschiff: Spektakuläres Video veröffentlicht

Am Samstag und Sonntag wurde das Kreuzfahrtschiff „Viking Sky" vor einem Fiasko bewahrt. Nach einem Motorausfall trieb das Schiff im eiskalten Meer. Es dauerte 26 Stunden bis alle 1373 Personen, die sich an Bord befanden, gerettet werden konnten.

Helmkamera filmt Rettungsaktion:

Am Samstagnachmittag kam es auf dem KreuzfahrtschiffViking Sky“ zu Motorproblemen. Das Schiff trieb stundenlang im eiskalten Meer auf die norwegische Küste zu.

Nachdem ein Notruf abgesetzt werden konnte, wurde die Evakuierung der 1373 Menschen eingeleitet. Zum Einsatz kamen dabei mehrere Schiffe und Helikopter, mit denen die Passagiere vom Kreuzer „katapultiert" wurden.

Auf Twitter veröffentlichten die Passagiere Fotos und Videos vom wankenden Schiff. Teile der Inneneinrichtung machten sich selbstständig und sorgten für diese erschreckenden Szenen:

Neben herumfliegendem Mobiliar wurden Türen und Fenster der Viking Sky beschädigt, wodurch Wasser ins Innere eindrang. Kniehoch soll es an einigen Stellen gestanden haben, doch die Passagiere blieben ruhig:

Mit Schleppern und Hubschraubern wurden die Insassen und das Schiff geborgen. Etwa 26 Stunden lang dauerte es bis das Kreuzfahrtschiff im Hafen von Molde ankam. Eine spektakuläre Aufnahme der Norwegischen Seenot-Rettung zeigt, den Hubschraubereinsatz.

Die Hubschrauber haben beinahe 500 Passagiere an Land befördert. Nachdem drei der vier Motoren wieder einsatzfähig waren, konnte sich die rückwärts-treibende Viking Sky somit aus eigener Kraft wieder drehen.

Gegen 16 Uhr konnte der Luxus-Kreuzer im Hafen von Molde anlegen und die restlichen knapp 900 Passagiere das Schiff sicher verlassen. Der Großteil der Menschen überstand die Irrfahrt unversehrt.

Wie geht es jetzt weiter?

Die Schiffsmotoren der Viking Sky sollen jetzt vom Augsburger Motorenhersteller MAN untersucht und die Ursache für den Ausfall aufgeklärt werden.