16.06.2009 | Welt Studie: Frauen erobern hoch qualifizierte Berufe

Studie: Frauen erobern hoch qualifizierte Berufe
Zwei Schülerinnen erklären Forschungsministerin Schavan das Innenleben eines Computers. Immer mehr Frauen arbeiten in hochqualifizierten Berufen.
Frauen holen in hoch qualifizierten Berufen langsam auf. Zwar sei man von einer Gleichberechtigung noch immer weit entfernt, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg.

Doch schlage sich die bessere Schulbildung und Ausbildung von Frauen zunehmend in einer besseren Positionierung auf dem Arbeitsmarkt nieder.

«Das Niveau an Männer- und Frauenberufen ist insgesamt gleichgeblieben, aber innerhalb der Berufe hat es teils massive Verschiebungen gegeben», sagte Studienautor Wolfgang Biersack. Männer bauten ihre Dominanz vor allem in einfacheren Jobs wie Bauhilfsarbeiter aus. «Der Anteil von Frauen wächst eher in den hoch qualifizierten Berufen.»

Bei den naturwissenschaftlichen Stellen von Chemikern oder Physikern etwa stieg die Frauenquote seit 1994 von 20 auf 30 Prozent. Bei den Geisteswissenschaftlern legte sie von 39 auf 51 Prozent und bei den Journalisten von 37 auf 45 Prozent zu. Auch arbeiten vermehrt Frauen als Ingenieurin, doch ist der Beruf noch immer eine absolute Männerdomäne. Während der Frauenanteil bei den Architekten immerhin auf ein Viertel stieg, liegt er bei den Fahrzeugbauingenieuren nun gerade einmal bei knapp sechs Prozent. (Quelle: Nürnberg )