30.06.2015 | Erfolgsgeschichten Made in Bavaria 2015 Made in Bavaria: Streetspotr - Unterwegs was dazu verdienen

Trotz der guten Arbeitsmarktlage in Bayern, wer verdient nicht gern noch was dazu. Vor allem wenn das Angebot so verlockend einfach klingt wie mit der Streetspotr-App auf dem Smartphone: Beim Bummeln in der Stadt, beim Einkaufen im Supermarkt oder beim Cocktailtrinken in einer neuen Bar können die Nutzer kleine Aufträge für große Firmen und Marktforschungsinstitute erledigen.

Ein paar Jungunternehmer aus Nürnberg haben die App entwickelt, die sich inzwischen schon mehr als 300.000 Streetspotr in Deutschland und anderen europäischen Ländern heruntergeladen haben.

Streetspotr, das sind eigentlich Straßendetektive, die mit ihrem Smartphone unterwegs Fotos knipsen zum Beispiel von Speisekarten, Schaufenstern oder Ladenregalen und Infos sammeln. So entstand vor gut vier Jahren auch die Idee, erzählt Mit-Gründerin Dorothea Utzt. „Damals wollte BMW Parkausdaten aus ganz Deutschland für die Kunden zusammenstellen. Wie lange sind die Parkhäuser geöffnet und wie sind die Preise? Jemanden dafür rumfahren zu lassen, wäre aber zu teuer gewesen.“

Und im Smartphone-Zeitalter auch unnötig, wie sich herausstellt. Denn für den einzelnen Autofahrer, der eh in ein Parkhaus fährt, ist es kaum ein Umstand, wenn er Öffnungszeiten und Preisliste abfotografiert und in die Streetspotr-App hoch lädt.

Kaum war die App fertig und auf dem Markt, meldeten sich die ersten Streetspotr an. Über GPS erkennt das Programm, wo die Nutzer gerade unterwegs sind. Auf einer Umgebungskarte blinken dann Jobs in der Nähe auf. Es werden immer mehr, denn die Firmen haben die Vorteile erkannt.

Meistens geht es darum, wie Produkte in Geschäften präsentiert werden. Mit ein bisschen Glück darf man auch mal den neuen Burger eine Fastfood-Kette testen – der ist dann natürlich gratis. Es gibt aber auch öffentliche Auftraggeber wie Verkehrsunternehmen, die Streetspotr losschicken, um kaputte Fahrkartenautomaten an Bahnhöfen zu melden.

Die meisten Jobs sind in ein paar Minuten erledigt. Der Verdienst schwankt zwischen einem und fünf Euro. Reich wird man also nicht, aber für den ein oder anderen Kaffee nebenher beim Stadtbummel könnte es reichen.

Erfolgsgeschichten "Made in Bavaria"

Bayern ist ein großartiges Land. Das schönste Bundesland der Welt. Hier leben aber auch ganz ganz viele schlaue und geschäftstüchtige Menschen. Unsere Serie "Made in Bavaria" stellt jeden Tag auf ANTENNE BAYERN und hier auf antenne.de Erfolgsgeschichten "Made in Bavaria" vor! 

Kommentare