16.04.2019 | Erfolgsgeschichten "Made in Bavaria" 2019 - Frühjahr Pöschl Tabak in Niederbayern: Der erfolgreichste Schnupftabakhersteller der Welt

Jede zweite Schnupftabak-Dose auf der Welt kommt aus Niederbayern - von Pöschl Tabak. Täglich laufen im Werk in Geisenhausen mehr als 86.000 Stück vom Band. Rund 840 Menschen arbeiten weltweit für das Familienunternehmen.

  • Für den niederbayerischen Tabakhersteller arbeiten weltweit mehr als 840 Menschen.

    Für den niederbayerischen Tabakhersteller arbeiten weltweit mehr als 840 Menschen.

  • Pöschl verwendet für seine Produkte rund 130 Tabaksorten.

    Pöschl verwendet für seine Produkte rund 130 Tabaksorten.

  • Im ganzen Pöschl-Werk in Geisenhausen liegt der Geruch von getrockneten Tabakblättern in der Luft.

    Im ganzen Pöschl-Werk in Geisenhausen liegt der Geruch von getrockneten Tabakblättern in der Luft.

  • Der Schnupftabak wird noch immer in den alten Reiben fein gemahlen

    Der Schnupftabak wird noch immer in den alten Reiben fein gemahlen

  • Wie in einem Mörser zerkleinert der Reibstein den Tabak.

    Wie in einem Mörser zerkleinert der Reibstein den Tabak.

  • Maschinen füllen die Dosen mit der berühmten Gletscherprise von Pöschl.

    Maschinen füllen die Dosen mit der berühmten Gletscherprise von Pöschl.

Ob am Stammtisch, auf dem Oktoberfest oder beim Schafkopfen – „so a Pris“ gehört in Bayern zur guten alten Tradition. Rund eine Million Deutsche schnupfen regelmäßig. Auch in Afrika, Asien oder in Amerika ist der Schnupftabak seit Jahrhunderten beliebt.

Der größte Schnupftabakhersteller der Welt kommt aus Niederbayern! Jede zweite Dose mit der nikotinhaltigen Tabak-Mischung kommt von Tabak Pöschl aus Geisenhausen bei Landshut. Das Familienunternehmen besteht seit 1902. Damals hatte Alois Pöschl die Idee seines Lebens. Denn früher haben die Menschen zum Befeuchten dem Schnupftabak Butterschmalz hinzugefügt. Daher kommt das bairische Wort „Schmalzler“. Doch dieses Schmalz wurde irgendwann ranzig. Also hat es Alois Pöschl durch ein geruchloses Öl ersetzt. Damit war Schnupftabak nicht nur länger haltbar, sondern auch industriell herstellbar.

Heute produzieren die Niederbayern für Kunden in der ganzen Welt durchschnittlich mehr als 86.000 Schnupftabak-Dosen pro Tag. Für die Pöschl Tobacco Group sind weltweit mehr als 840 Mitarbeiter tätig, über 440 davon am Stammsitz in Geisenhausen.

Foto: Pöschl Schnupfen geht aber auch nikotin-und tabakfrei - wie etwa Pöschls Erfrischungs-Prise.

Der niederbayerische Tabakhersteller produziert auch tabak-und nikotinfreie Schnupfpulver. Sie bestehen aus pulverisierten Zuckerarten, z.B. Dextrose (Traubenzucker) und Stärkemehlen, die, ähnlich wie beim Schnupftabak, mit ätherischen Ölen der verschiedensten Geschmacksrichtungen sowie Paraffin angefeuchtet werden. Pöschl Tabak bringt jedes Jahr eine eigene Oktoberfest-Edition heraus. Diese Schnupfpulver sind vor allem bei Touristen sehr beliebt.

Auch wenn der tabak-und nikotinhaltige Schnupftabak zur guten bayerischen Tradition gehört, ist es gesetzlich vorgeschrieben zu erwähnen, dass Tabakerzeugnisse die Gesundheit schädigen und süchtig machen können.

Erfolgsgeschichten "Made in Bavaria":

Bayern ist ein großartiges Land. Das schönste Bundesland der Welt. Und, hier leben auch ganz viele schlaue und geschäftstüchtige Menschen. Unsere Serie "Made in Bavaria" stellt jeden Tag auf ANTENNE BAYERN und hier auf antenne.de Erfolgsgeschichten vor - eben made in bavaria

Zurück zur Übersicht