09.10.2019 | Erfolgsgeschichten "Made in Bavaria" 2019 BMZ Group in Karlstein am Main: Hightech-Batterien der Zukunft

Ob Kamera, Smartphone oder Bohrer - all diese Dinge eint eines: nämlich der Akku. Häufig gar nicht sichtbar vereinfachen diese Akkuzellen den Alltag doch sehr. Das unterfränkische Unternehmen BMZ ist bei der Entwicklung hier ganz vorne mit dabei als einer der weltweit führenden Batterie-Hersteller.

  • Solche sogenannten Rundzellen werden in den meisten Batteriesystemen verbaut.

    Solche sogenannten Rundzellen werden in den meisten Batteriesystemen verbaut.

  • Vor 25 Jahren wurde die BMZ Gruppe in Karlstein am Main gegründet.

    Vor 25 Jahren wurde die BMZ Gruppe in Karlstein am Main gegründet.

  • Heute arbeiten mehr als 900 Menschen in dem unterfränkischen Unternehmen.

    Heute arbeiten mehr als 900 Menschen in dem unterfränkischen Unternehmen.

  • Unter der Verpackung eines Akkus sorgt das Batteriemanagementsystem dafür, dass alles ordentlich funktioniert.

    Unter der Verpackung eines Akkus sorgt das Batteriemanagementsystem dafür, dass alles ordentlich funktioniert.

  • Die fertige Batterie für einen Gabelstapler kann schon mal über 500 kg schwer sein.

    Die fertige Batterie für einen Gabelstapler kann schon mal über 500 kg schwer sein.

  • Solche Heimspeichersysteme sollen in Zukunft aus ausrangierten Akkus aus der Automobilindustrie entwickelt werden.

    Solche Heimspeichersysteme sollen in Zukunft aus ausrangierten Akkus aus der Automobilindustrie entwickelt werden.

  • v.l.: Eric Bär, Entwickler, und Christian Adamczyk, Pressesprecher und Marketingleiter der BMZ Group.

    v.l.: Eric Bär, Entwickler, und Christian Adamczyk, Pressesprecher und Marketingleiter der BMZ Group.

  • Hier in Karlstein sind einige Hundert Millionen Batterien im Durchlauf.

    Hier in Karlstein sind einige Hundert Millionen Batterien im Durchlauf.

Los ging’s vor 25 Jahren als das Unternehmen in Karlstein am Main gegründet wurde. Damals musste die Akkuzelle, die Lithium-Ionen-Technologie, noch stark beworben werden. Heute arbeiten hier über 900 Mitarbeiter an den Innovationen von morgen, weltweit zählt die Gruppe mehr als 3.000 Mitarbeiter. Für die unterschiedlichsten Branchen werden die Hightech-Batterien aus Unterfranken entwickelt.

Ob Staubsaugerroboter, Rollstühle, Knochensägen, lebensrettende Defibrillatoren oder der Barcode-Scanner im Supermarkt - all diese Dinge benötigen Akkus, die hier in Unterfranken entwickelt und produziert werden. Dabei ist der Aufbau der unterschiedlichen Batterie-Systeme meist sehr ähnlich: eine bestimmte Anzahl an (runden) Akkuzellen werden in einer Zellhalterung verbaut. Eine Platine sorgt für das Batteriemanagement. Dann nur noch ein paar Kabel und eine entsprechende Umverpackung, schon ist die Batterie fertig, die dann auch mal über 500 kg wiegen kann, beispielsweise bei einem Gabelstapler.

„Wir sind schon längst in der Zukunft angekommen,“ weiß Christian Adamczyk, Pressesprecher und Marketingleiter der BMZ Gruppe. Und tatsächlich arbeitet das Unternehmen an vielen innovativen Projekten. So wurden Akku-Systeme für selbstfahrende Taxis entwickelt, die schon bald am echten Straßenverkehr teilnehmen könnten. „Heute sind in der Regel mehr Akkus als Menschen in einem Raum - alles ist mobil und akkubetrieben,“ erklärt Adamczyk. Die Batterieexperten finden für jede Anforderung die passende Lösung. 

Ein großes Thema ist da auch die Second-Life-Nutzung von Akkus aus der Automobilindustrie. Die sind schon bei 80% nicht mehr nutzbar. BMZ will ihnen aber in Zukunft ein neues Leben schenken und so zum Beispiel zu Heimspeicheranlagen umarbeiten.

Erfolgsgeschichten "Made in Bavaria":

Bayern ist ein großartiges Land. Das schönste Bundesland der Welt. Und, hier leben auch ganz viele schlaue und geschäftstüchtige Menschen. Unsere Serie "Made in Bavaria" stellt jeden Tag auf ANTENNE BAYERN und hier auf antenne.de Erfolgsgeschichten vor - eben made in bavaria

Zurück zur Übersicht