19.10.2018 | Erfolgsgeschichten "Made in Bavaria" 2018 RAPID Biomedical: Spulen aus Unterfranken unterstützen Mediziner weltweit

Jeder dritte Patient hat diesen Hinweis des Arztes schon mal gehört: "Wir schicken Sie in die Röhre" - die MRT Untersuchung (Magnetresonanztomographie). Warum für dieses Verfahren eine unterfränkische Firma elementar wichtig ist, erzählen wir euch jetzt.

  • Mitarbeiter Alfred Königer lötet an einer Spule.

    Mitarbeiter Alfred Königer lötet an einer Spule.

  • Unterfränkische Spulen gibt es heute auf jedem Kontinent. Auf einer Karte markieren Geschäftsführer Dr. Florian Odoj und Physiker Dr. Tobias Wichmann (rechts) jeden Ort.

    Unterfränkische Spulen gibt es heute auf jedem Kontinent. Auf einer Karte markieren Geschäftsführer Dr. Florian Odoj und Physiker Dr. Tobias Wichmann (rechts) jeden Ort.

  • Jede Spule wird hier in Rimpar entwickelt und gefertigt.

    Jede Spule wird hier in Rimpar entwickelt und gefertigt.

  • So sieht etwa eine fertige Spule zur Mammographie aus.

    So sieht etwa eine fertige Spule zur Mammographie aus.

  • 45 Mitarbeiter tüfteln bei  RAPID Biomedical an immer besseren und effektiveren Spulen für MRTs in der ganzen Welt.

    45 Mitarbeiter tüfteln bei RAPID Biomedical an immer besseren und effektiveren Spulen für MRTs in der ganzen Welt.

  • Was das Unternehmen vor allem auszeichnet, sind Spezialanfertigungen für Wissenschaftler auf der ganzen Welt.

    Was das Unternehmen vor allem auszeichnet, sind Spezialanfertigungen für Wissenschaftler auf der ganzen Welt.

Bei Knochenbrüchen werden noch heute die in Würzburg entdeckten Röntgenstrahlen genutzt. Wenn es aber um Weichteilgewebe geht, kommt häufig die Magnetresonanztomographie zum Einsatz. Und hier ist auch das unterfränkische Unternehmen RAPID Biomedical bei der Forschung ganz vorne mit dabei.

Die Firma aus Rimpar hat sich auf Entwicklung und Produktion von sogenannten Spulen für Magnetresonanztomographen spezialisiert. 

Das, was hier in Unterfranken entsteht, also die Spule, ist vergleichbar mit dem Objektiv bzw. der Linse bei einer Kamera. Die großen starken Magnete des Tomographen machen Substanzen im Körper sichtbar. Die Spulen erfassen dann diese Signale im Körper, woraus letztlich ein Bild entsteht, auf dem Veränderungen im Gewebe (wie Tumore) erkennbar sind.

45 Mitarbeiter tüfteln bei RAPID Biomedical an immer besseren und effektiveren Spulen für MRTs in der ganzen Welt. 

„Mittlerweile sind wir auf allen Kontinenten vertreten“, erklärt Tobias Wichmann, Physiker bei RAPID. Handgefertigt von der Entwicklung bis zur Produktion – alles ist made in Rimpar.

Zu den Kunden der Franken zählen unter anderem Philips und Siemens. 

Was die Firma vor allem auszeichnet, sind die Spezialanfertigungen: Forscher auf der ganzen Welt fragen hier an, wenn es nicht mehr nur um Spulen für die „einfache Röhre“ geht, sondern ganz speziell, zum Beispiel bestimmte Areale des Gehirns, untersucht werden sollen. Bis heute wurden hier ca. 1500 Spulendesign gefertigt. Und auch in Zukunft kann mithilfe von unterfränkischen Spulen die Forschung, beispielsweise zu Demenz oder Tumoren, weiter vorangebracht werden.

Erfolgsgeschichten "Made in Bavaria":

Bayern ist ein großartiges Land. Das schönste Bundesland der Welt. Und, hier leben auch ganz viele schlaue und geschäftstüchtige Menschen. Unsere Serie "Made in Bavaria" stellt jeden Tag auf ANTENNE BAYERN und hier auf antenne.de Erfolgsgeschichten "Made in Bavaria" vor! 

Zur Übersicht