03.08.2015 | Indras Trendblog Der Ernährungstrend des Sommers: Eiweiß!

Diese Woche bekommen wir wieder Badewetter in Bayern - Habt ihr eine Bikini- und Badehosenfigur?

Räusper, Räusper… ich kenne keine Frau, die mit ihrer Figur immer hundertprozentig im Reinen ist, geht mir auch so. Und auch viele Männer, klatschen manchmal so lustig auf ihren Bauch und sagen: "Ja, ich könnt auch a bisserle weniger haben, gell?!"

Aber eine Diät machen? Puhhhh! Ich glaube es hat sich mittlerweile rumgesprochen, dass klassische Diäten langfristig wenig bringen. Ihr habt vom JOJO-Effekt gehört (später hat man noch mehr auf den Rippen als vorher). Naja und dieser ganzen Abnehmwahnsinn mit den Pillen und Co ist auch nicht das Wahre. Das macht ja alles keinen Spaß! Ich hab mal versucht zu fasten, was damit endete, dass ich nach 2 Tagen völlig schlecht gelaunt und ausgehungert beim Schachtelwirt gelandet bin. 

ABER, es gibt einen neuen Trend: Diäten sind von gestern - Ernährungsumstellung ist der Plan!

Machen immer mehr, ist sowohl effektiv als auch gesund!

Hier eine einfache Regel: Abends keine Kohlehydrate, sondern Eiweißgerichte essen! Eiweiß macht schlank!

Die Stars und Sternchen in Hollywood schwören drauf! Ist auch das Geheimrezept von Heidi Klum, die nach ihren 4 Kindern Ruckizucki wieder schlank geworden ist. Eine Freundin von mir hat damit 2 Kilo in 2 Wochen verloren.

Ganz einfach zu merken: Abends esst Ihr keine (oder nur ab und an) Kohlenhydrate, also keine Brotzeit mit Brenzeln und Brot, keine Nudeln und Kartoffeln mehr.

Stattdessen kommen abends nur Eiweißgerichte auf den Tisch: Gemüse, Fisch, Fleisch, Eier , Käse, Tofu, Sojaprodukte und Salat.

Warum macht Eiweiß schlank? Eiweiß heizt den Stoffwechsel an. Unser Körper braucht viel Energie, um Eiweiß zu verstoffwechseln, dabei wird Fett verbrannt! Eiweiß ist der beste Sattmacher, den wir haben, man kriegt nicht so schnell Heißhungerattacken. Wer Sport macht, umso besser, Eiweiß fördert die Muskelbildung!

Alle extremen Diäten sind meiner Meinung nach zu viel. Ganz auf Kohlhydrate zu verzichten ist ebenfalls ungesund, macht keinen Spaß und klappt langfristig auch nicht.

Aber sich anzugewöhnen, abends nur noch Eiweißgerichte zu essen, klingt nach einem Plan!

P.S. Natürlich klappt abnehmen nur, wenn pro Tag mehr verbraucht, als man zu sich nimmt. Aber Eiweißgerichte sind der beste Weg raus aus der Diäten-Jo-Jo-Falle. Ich probier' das jetzt auch mal aus. Man soll sich damit insgesamt gesunder fühlen und auch besser schlafen!

Also, versucht es mal und lasst mich wissen, wie's läuft!

Eure Indra

Zwei Rezepte zum Ausprobieren:

  • Gegrillter Lachs mit Salat und Dill-Creme

    Zutaten für 2 Personen: 

    2 Lachsfilets

    Eine Zitrone oder abgeriebene Schale von einer unbehandelten Zitrone

    Eine Knoblauchzehe, fein gehackt

    Ein Zweig Thymian

    Olivenöl, Salz, Pfeffer

    Aluminiumfolie

    Magerquark

    frischer Dill

    Zubereitung:

    Legt den Lachs einfach auf die  Alu-Folie. Dann träufelt Ihr etwas Olivenöl auf den leckeren Fisch und fügt die weiteren Zutaten hinzu: Den gehackten Knoblauch, ein kleines Ästchen von dem Thymian und die Zitrone. Wenn Ihr den Lachs etwas fruchtiger haben wollt, dann reibt am besten nur etwas von der Schale ab und streut das über den Fisch! So verbreitet sich das Aroma nämlich besser. Ansonsten einfach eine Scheibe Zitrone abschneiden und mit in die Aluminumfolie legen. Das ganze kommt dann etwa 15 Minuten auf den Grill, je nachdem wie dick der Fisch ist. Bis er eben schön durch ist! Im Ofen kann man das übrigens genauso gut machen. 

    Dazu serviert Ihr einen schönen Salat - mit all dem was euch gut schmeckt. Das kann man während der Fisch grillt schön zubereiten. Anstelle des Essigs im Salat kann man sehr gut den Saft von der Zitrone verwenden. Im Essig ist tatsächlich auch viel Zucker enthalten, den kann man mit der Zitrone dann schön umgehen. 

    Die Dill-Creme macht man am besten mit Magerquark. Da ist nämlich auch richtig viel Eiweiß enthalten! Einfach noch den restlichen Zitronensaft hinzugeben, um etwas Säure zu bekommen. Den frischen Dill fein hacken, noch etwas Knoblauch hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Und dann ist das auch richtig lecker!

  • Ceaser-Salad

    Zutaten:

    1 Putenbrust, in dünne Streifen geschnitten

    Romana-Salat

    Parmesan vom Block, fein gerieben

    Knoblauch, zerdrückt oder sehr fein gehackt.

    Olivenöl

    Saft von einer Zitrone und einer Orange

    Zubereitung: 

    Das ist ein super amerikanisches Gericht und voll im Trend! Jetzt werdet Ihr wahrscheinlich denken: Amerikanisch? Die sind doch alle so dick? Tatsächlich ist das hier die Variante mit weniger Kalorien, denn die Dosis macht das Gift! Die Kalorienbombe bei diesem Salat ist normalerweise das Fertigdressing. Pute ist außerdem ein super leichtes Fleisch, das auch sehr viel Eiweiß enthält. Also perfekt für unsere Ernährungsumstellung! 

    Nachdem Ihr die Pute in Streifen geschnitten habt, würzt Ihr die Putenbrust mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer. In einer vorgeheizten Pfanne müssen die Streifen scharf angebraten werden, sodass sich eine schöne goldbraune Kruste bildet. Da Ihr die Streifen schön dünn geschnitten habt, dauert es auch nicht lange, bis das Fleisch innen schön durch ist, und außen knusprig. Das könnt ihr dann bedecken und warm halten. 

    Dann wird der Salat gewaschen und grob zerhackt. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr gerne noch Zwiebeln, Tomaten oder was euch sonst so schmeckt hinzufügen. Für das Dressing presst Ihr die Zitrone und die Orange aus und vermengt den Saft mit dem gleichen Anteil an Olivenöl. Dazu raspelt Ihr den Parmesan, etwa 150 Gramm, bis sich ein etwas dickflüssiges Dressing ergibt. So viel Dressing braucht Ihr für einen Salat natürlich nicht. Aber es lässt sich noch etwa 4 Tage im Kühlschrank aufbewahren und schmeckt auch wirklich super zu anderen Salaten. Oder sogar als Marinade für Grillfleisch! 

    Jetzt werden alle Zutaten miteinander vermengt. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, fertig!