Wetter- und Warnlage für Bayern

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Freitag, 03.02.23, 07:00 Uhr


Zunächst weitgehend abklingende Niederschläge, Schneefallgrenze auf 1000 m steigend. Gebietsweise Tauwetter. Ab Mittag von Nordosten neuerlich Regen. Verbreitet starke bis stürmische Böen.

Wetter- und Warnlage:
Bayern liegt im Bereich einer Luftmassengrenze. Diese gelangt am Freitagvormittag kurz unter Hochdruckeinfluss, bevor sie durch ein kleinräumiges Tief über der Ostsee erneut aktiviert wird. GLÄTTE/SCHNEEFALL/SCHNEEVERWEHUNGEN: Heute tagsüber im Bayerwald oberhalb etwa 1000 m noch einmal bis 10, in Nordweststaulagen bis 20 cm Neuschnee. In den Kammlagen umfangreiche Schneeverwehungen. In der Nacht zum Samstag in den östlichen Mittelgebirgen oberhalb etwa 700 m Glätte durch geringen Schnee. In den Alpen oberhalb 800-1000 m 10-20, in Staulagen bis 30 cm Neuschnee bis Samstagvormittag. WIND/STURM: Heute neuerliche Windzunahme, Höhepunkt in den meisten Regionen am Freitagabend. Dabei verbreitet starke bis stürmische Böen bis 70 km/h aus Südwest bis West, vor allem im östlichen Alpenvorland Sturmböen um 80 km/h. In den Gipfellagen der Alpen und des Bayerischen Waldes schwere Sturmböen bis 100 km/h aus Nordwest, auf den höchsten Gipfeln orkanartige Böen bis 115 km/h. FROST: In der Nacht zum Samstag oberhalb etwa 800 m leichter Frost. TAUWETTER: Im Umfeld der Fränkischen Alb durch Regen in Verbindung mit der abtauenden Schneedecke bis Freitagmittag lokal 30 bis 40 l/qm an Niederschlagsdargebot.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute Vormittag und im weiteren Tagesverlauf meist bedeckt, einige Aufhellungen an den Alpen. Zunächst örtlich, in der zweiten Tageshälfte von Nordosten her wieder häufiger Regen. In Schwaben meist niederschlagsfrei. Schneefallgrenze 800-1000 m. Maximal 4 Grad im Bayerwald, bis 11 Grad westlich des Spessarts. Mäßiger bis frischer, in Böen starker bis stürmischer Wind um West. Im höheren Bergland teils schwere Sturmböen. In der Nacht zum Samstag sich allmählich in den Süden zurückziehender Regen. Nachfolgend einzelne Schauer, oberhalb etwa 600 m in Form von Schnee. In den Alpen oberhalb etwa 1000 m erneut kräftiger Schneefall. Minima 6 bis 0 Grad.

Am Samstag bei starker Bewölkung vor allem im Süden und anfangs am Bayerwald Regen, Schneefallgrenze 800 bis 1100 m. Am Nachmittag in Franken weitgehend trocken, mitunter Auflockerungen. Maximal 3 bis 8, am Untermain bis 10 Grad. Mäßiger, zeitweise stark böiger Wind aus West bis Nordwest. In der Nacht zum Sonntag bei vielen Wolken im Süden lokal etwas Regen oder Schneeregen, an den Alpen Schnee. Tiefstwerte am Untermain um +1, sonst -1 bis -7, im Bayerwald lokal bis -10.

Am Sonntag bedeckt von Westen Regen, nachmittags zunehmend Übergang in Schnee. Schneefallgrenze von 500-800 m ins Flachland absinkend. Höchstwerte 0 bis 8 Grad. Mäßiger bis frischer, in Böen starker Wind um Nordwest. In der Nacht zum Montag meist viele Wolken und vor allem im Süden gebietsweise Schnee. Abkühlung auf +1 bis -6 Grad. Glättegefahr durch Schnee oder überfrierende Nässe.

Am Montag oft hochnebelartig bewölkt, gute Chancen auf etwas Sonne an den östlichen Mittelgebirgen und auf Alpengipfeln. Niederschlagsfrei. Maximal 0 bis 6 Grad. Schwacher Nordostwind. In der Nacht zum Dienstag teils klar, teils Nebel oder Hochnebel. Tiefstwerte zwischen -2 und -8, in einigen Alpentälern bis -10 Grad.

Deutscher Wetterdienst, RWB München, C.Kronfeldner