Wetter- und Warnlage für Bayern

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Sonntag, 24.01.21, 10:30 Uhr


Heute nördlich der Donau verbreitet Schnee oder Schneeregen, weiter südlich niederschlagsfrei und meist heiter. Windig, im Bergland teils stürmisch.

Wetter- und Warnlage:
Ein kleinräumiges Tief zieht ostwärts über die Mitte Deutschlands hinweg und beeinflusst dabei mit feuchtkalter Luft das Wetter in Bayern. FROST: In einigen Mittelgebirgen tagsüber örtlich Dauerfrost. Kommende Nacht und am Montagmorgen verbreitet leichter bis mäßiger, in Alpentälern zum Teil auch strenger Frost. GLÄTTE/SCHNEE: Nördlich der Donau bis zum Abend leichter Schneefall. Dabei zusätzlich zu den bereits gefallenen Mengen verbreitet 1-5, in einigen Weststaulagen bis 10, in den Kammlagen der Mittelgebirge teils bis 15 cm Neuschnee. In der Nacht zum Montag und in den Morgenstunden gebietsweise Glätte durch überfrierende Nässe oder geringen Schneefall. Gegen Morgen in Schwaben von Westen her länger anhaltender Schneefall. Dabei bis auf das nördliche Franken verbreitet bis 3, im Alpenvorland strichweise bis 5, in den Alpen lokal bis 10, in den Weststaulagen der Allgäuer Alpen bis 20 cm Schneezuwachs WIND/STURM/SCHNEEVERWEHUNGEN: Bis zum Abend zeitweise starke bis stürmische Böen um 60 km/h aus West. Auf Gipfeln von Alpen und Bayerwald mitunter Sturmböen um 80, auf hohen Gipfeln der Alpen auch schwere Sturmböen um 90 km/h. Im nördlichen Bergland Schneeverwehungen.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute Mittag und im weiteren Verlauf nördlich der Donau stark bewölkt und zeitweise Schneefall oder Schneeregen. An den Alpen und im Vorland dagegen häufiger Sonne. Höchstwerte -1 bis +5 Grad, am mildesten im Umfeld des Inns. Mäßiger bis frischer Westwind mit starken bis stürmischen Böen. In der Nacht zum Montag nach teils gering bewölktem Start von Westen bald wieder neue Wolken. In Schwaben und im westlichen Franken im Laufe der Frühstunden aufkommender Schneefall. Verbreitet Frost zwischen -3 und -10 Grad. Gebietsweise Glätte durch Schneematsch oder überfrierende Nässe.

Am Montag viele Wolken. Im Norden vereinzelt, nach Süden hin häufiger leichter bis mäßiger Schneefall. Maxima -3 bis +2 Grad. Schwacher bis mäßiger, in Alpennähe stark böiger Wind um West. In der Nacht zum Dienstag sich an die Alpen zurückziehende Schneefälle. Sonst bei weiterhin starker Bewölkung nur noch vereinzelt Schneeschauer. Bei -2 bis -7 Grad Glätte durch Schnee oder gefrierende Nässe.

Am Dienstag oft stark bewölkt und von Nordwesten einzelne Schneeschauer. Längere sonnige Abschnitte am ehesten im Süden Bayerns. Tagestemperaturen zwischen -2 und +3 Grad, die höchsten Werte in Mainfranken. Mäßiger bis frischer, zum Teil stark böiger Wind aus Südwest bis West. In der Nacht zum Mittwoch nur wenige Wolkenlücken, gebietsweise Schneefall. Streckenweise Schneeglätte bei Minima zwischen 0 und -7 Grad.

Am Mittwoch aus meist starker Bewölkung zeitweise Schnee oder Schneeregen, von Westen her in tieferen Lagen in Regen übergehend. Höchstwerte -1 Grad in Tälern der östlichen Mittelgebirge, +5 Grad am unteren Main. Zeitweise stark böiger Wind um Südwest, im Bergland teilweise stürmisch. In der Nacht zum Donnerstag bei weiter ansteigender Schneefallgrenze gebietsweise Regen, in Teilen Ostbayerns mit Glatteisrisiko. In den Alpen und den östlichen Mittelgebirgen noch Schnee und Glätte. Tiefstwerte +1 bis -4 Grad.

Deutscher Wetterdienst, RWB München, Schwienbacher