Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Warum manche Beziehungen lang halten und andere nicht

Warum scheitern so viele Beziehungen, während andere ein Leben lang halten? Die Wissenschaft hat neue Antworten.

Paar redet Liebe Foto: Goran/Adobe Stock

Die meisten Menschen streben nach einer erfüllenden Langzeitbeziehung, doch die Realität zeigt, dass dies oft eine Herausforderung darstellt. Die Forschung hat entscheidende Faktoren identifiziert, die für das Gelingen einer Partnerschaft ausschlaggebend sind.

Sind Beziehungen riskant?

Eine Beziehung einzugehen, kann mit einer finanziellen Investition verglichen werden – es ist ein Einsatz, der sowohl hohe Gewinne als auch Verluste mit sich bringen kann. Die Entscheidung, sich auf eine Person einzulassen, birgt Risiken, die oft unterschätzt werden. In fast allen Kulturen ist das Konzept der Liebe verankert, und eine feste Paarbeziehung gehört für die Mehrheit der Menschen zu den wichtigsten Zielen im Leben. Trotz steigender Scheidungsraten nimmt die Zahl der Eheschließungen nicht ab, was auf die Zunahme von Zweit- und Drittehen hinweist.

Welche Bedürfnisse erfüllen Beziehungen?

Eine enge Partnerschaft erfüllt grundlegende menschliche Bedürfnisse nach Sicherheit, Nähe und Bindung. Diese Bedürfnisse haben sich aus evolutionsbiologischer Sicht entwickelt und sind auch heute noch relevant.

Verliebtheit geht mit einem Anstieg bestimmter Hormone einher, die Glücksgefühle auslösen. Doch nach dieser anfänglichen Phase nimmt das Glück oft ab, und die Beziehung kann an Stabilität verlieren.

Was macht manche Paare glücklicher als andere?

Die Zufriedenheit zu Beginn einer Beziehung ist ein Indikator für deren langfristigen Erfolg. Paare, die sehr glücklich starten, bleiben oft auch langfristig zusammen und profitieren sogar gesundheitlich davon. Eine sichere Bindung in der Kindheit legt den Grundstein für spätere glückliche Beziehungen. Menschen mit einem sicheren Bindungsstil zeigen ihrem Partner häufiger Wertschätzung, was als wesentlich für das Gelingen einer Partnerschaft gilt.

Positive Illusionen über den Partner können die Beziehung stärken, während ein ständiger Realitätscheck sich negativ auswirken kann. Die Überzeugung, dem Partner ähnlich zu sein, ist oft wichtiger als die tatsächliche Ähnlichkeit. Studien belegen, dass Ähnlichkeit in Persönlichkeit, Überzeugungen und Einstellungen die Wahrscheinlichkeit einer langanhaltenden Beziehung erhöht. Menschen passen ihre Haltungen sogar an, um die des Partners widerzuspiegeln. Ein wahrgenommenes Ungleichgewicht in der Beziehung kann zu Unzufriedenheit führen. Eine faire Aufteilung von Aufgaben wie der Hausarbeit trägt zu einer glücklicheren Partnerschaft bei.

Lovesongs

Die schönsten Rock- und Popballaden für große Gefühle.

Gerade läuft: