17.06.2021 | Lifestyle Schön kühl: Die 10 besten Tipps gegen Hitze in der Wohnung

Ab jetzt wird's heiß. Wenn man nicht gerade am See liegt, ist die Hitze nicht immer willkommen – besonders zu Hause. Wir verraten euch 10 Tipps für eine kühle Wohnung!

Foto: Adobe Stock / StockPhotoPro

Tief durchatmen, die Brise durch die Haare wehen spüren und ein kaltes Getränk in der Hand haben. Das klingt doch nach Sommer, oder? Daheim auf der Couch ist das auch möglich. Hier sind die besten Tipps, damit euer Zuhause frisch und kühl bleibt.

1. Lüften - aber richtig! 
Wir Deutschen lieben ja das Lüften und aus gutem Grund. Lüftet am besten strategisch klug: Also früh morgens und spät abends, wenn es draußen noch oder schon wieder kühl ist. Tagsüber hingegen lasst die Fenster zu, sonst lasst ihr nur stickige heiße Luft in die Wohnung - und das erfrischt so gar nicht. Besonders effektiv ist übrigens das Lüften nach Wärmegewittern!

2. Sonnenschutz - am besten außen:
Besonders bei Dachfenstern machen Licht und Sonnenschutz viel aus. Der Raum wird somit zwar auch dunkler, aber das ist es wert. Es gibt hier mehrere Optionen: Klebbarere Sonnenschutzfolien, von außen montierte Spiegelfolien, die Sonnenstrahlen zurück reflektieren, und viele mehr. Erkundigt euch einfach mal im Fachgeschäft.

3. Sonnenschutz - von innen
Im Prinzip gilt die Regel: Wärmeschutz von außen ist effektiver als von innen. Aber: Natürlich ist ein Fensterschutz von innen auch möglich und oft kostengünstiger. Achtet hier auf ein Detail: Reflektierende Oberflächen sind euer Freund! Eure Vorhänge oder Innenrollos sollten auf jeden Fall eine reflektierende Sonnen- und Wärmebeschichtung haben, damit sich die Wärme nicht innen staut. Wenn ihr schon in der Früh alle Fenster abdunkelt, hat Hitze erst gar keine Chance in die Wohnung zu kommen!

4. Nasse Handtücher oder Laken aufhängen: 
Super schnell umzusetzen und garantierter Erfolg – tränkt einfach Laken oder Handtücher in kaltem Wasser und hängt diese anschließend vor die Fenster. Beim Trocknen verdunstet Feuchtigkeit, dafür wird Wärme aus der Luft gezogen und senkt damit die Raumtemperatur.

5. Ventilator:
Der Klassiker. Besorgt euch einen Ventilator. Einige bekannte Supermarktketten haben den Sommer über immer wieder mal günstige Ventilatoren im Angebot. Den setzt man am besten abends vorm Fenster ein, sodass erstmal die warme Luft raus bewegt wird und die kühle reinkommt. Übrigens hat er auch einen niedrigeren Stromverbrauch und ist umweltschonender als eine Klimaanlage.

6. Master-Tipp! KOMBINIERT Handtücher & Ventilator: 
Wenn ihr schon mal kühle Luft in der Wohnung habt durch nasse Handtücher oder Laken, verteilt die auch gleich im ganzen Raum. Zwei Fliegen mit einer Klappe - wie man so schön sagt - UND total effektiv.

7. Platz schaffen:
Klingt simpel, hilft aber immens: Schafft freie Flächen in eurer Wohnung oder z.B. speziell eurem Arbeitszimmer. Dort, wo ihr's eben kühler haben möchtet. Denn: Je mehr Luft fließen kann, desto besser ist das gesamte Raumklima.

8. Raus mit dem Teppich
Was im ersten Moment etwas seltsam klingt, hat durchaus seinen Sinn. Gerade massive Böden helfen Wärme aus der Luft zu ziehen und so Temperaturen zu senken. Teppiche hingegen wirken wie Wärmedämmer und verhindern so, dass der Boden Wärme aufnehmen kann. 

9. Kalte Socken:
Instant-Frische für eure Füße und den Rest vom Körper: Ihr könnt entweder ein Handtuch nass machen und eure Füße einwickeln oder ihr macht das gleiche mit euren Socken. Wer's besonders kalt haben will, kann die - frischen(!) - Socken auch kurz in den Kühlschrank legen. Tut sooo gut!

10. Nicht benötigte elektronische Geräte abstellen: 
Wir alle wissen: Strom produziert viel Wärme. Darum vermeidet ihr extra Hitze, wenn ihr alle elektronischen Geräte einfach ausschaltet, die gerade nicht im Gebrauch sind.

Wenn alles andere nicht wirkt, rettet euch vielleicht das eiskalte Bier oder die Apfelschorle, die ihr liebevoll ins Kühlfach gestellt habt, den heißen Tag. Auf einen fantastischen Rutsch in den Sommer (und den See!) und ein wunderbar kühles Zuhause. 

Mehr dazu: